Erstellt am 28. April 2015, 16:07

von APA/Red

Burgenlands Wirtschaftswachstum über Österreich-Schnitt. Das Wirtschaftswachstum des Burgenlandes lag von 2001 bis 2013 über dem Österreich-Durchschnitt.

 |  NOEN, Syda Productions/ Shutterstock.com
Zu dem Ergebnis kommt eine Studie, die Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) am Dienstag vorstellte. Die jährliche Zunahme beim Bruttoregionalprodukt pro Einwohner betrug im Burgenland während dieses Zeitraums durchschnittlich rund 3,2 Prozent, während das österreichweite Wachstum bei 2,8 Prozent lag.

Die von der FH Burgenland im Auftrag des Landes durchgeführte Untersuchung listet auch noch andere Bereiche auf, in denen das Burgenland am besten abschneidet: So sei die burgenländische Wirtschaft auch hinsichtlich der Bruttowertschöpfung überdurchschnittlich gewachsen, die Gehälter burgenländischer Arbeitnehmer seien am schnellsten gestiegen und bei der Maturantenquote liege man ebenfalls vorne.

Seit dem Jahr 2000 um 20.000 Beschäftigte mehr

Die Studie zeige außerdem, dass es seit dem Jahr 2000 um fast 20.000 Beschäftigte mehr im Burgenland gebe, so Niessl. Bis 2020 wird Vollbeschäftigung angepeilt, erreicht werden solle dieses Ziel mit einem "Fünf-Punkte-Zukunftsplan" für burgenländische Arbeitsplätze und regionales Wirtschaftswachstum. Neben der Beschäftigung von Burgenländern und der Förderung heimischer Qualität beinhalte der Zukunftsplan auch die Stärkung von Klein- und Kleinstbetrieben, Unterstützung für Dorfwirte und kleine Tourismusbetriebe sowie eine Entbürokratisierung-Offensive, erläuterte der Landeshauptmann.