Erstellt am 06. Februar 2013, 13:31

Tourismus 2012 mit positiven Nächtigungszahlen. Der Burgenland Tourismus hat im letzten Jahr erneut einen Zuwachs - wenn auch nur minimal mit einem Plus von 0,2 Prozent - bei den Nächtigungszahlen verzeichnet. 2012 gab es 2.938.655 Übernachtungen, um 5.298 mehr als 2011.

Direktor Mario Baier sprach von einem "erfreulichen Ergebnis. Trotz kritischer Faktoren (rund 700 Betten standen über einen längeren Zeitraum nicht zur Verfügung, Anm.) sind mehr Gäste wieder ins Burgenland gekommen und daher können wir durchaus von einer guten Jahresbilanz sprechen", so Baier bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Eisenstadt.

Zu den wichtigsten heimischen Gästen zählen nach wie vor jene aus Wien. Hier konnte man mit 7.728 Übernachtungen ein Plus von 1,2 Prozent erzielen. Insgesamt haben 210.952 Wiener das Burgenland besucht. Die 651.137 Nächtigungen machen 22,16 Prozent des Gesamtwertes aus.

Aber auch Burgenländer urlauben im eigenen Bundesland, erklärte Landeshauptmann Hans Niessl (S). Die Südburgenländer kommen in den Norden und umgekehrt. Dabei bleibt es nicht nur beim Tagesausflug, es werde auch übernachtet (4.301 Nächtigungen).

Auch die Zahl der Gäste aus dem Ausland ist gestiegen, besonders aus dem Osten seien gute Steigerungen zu verzeichnen gewesen. Zuwächse gebe es etwa von den tschechischen Nachbarn mit 2.719 Nächtigungen (plus 14,1 Prozent). Der russische Markt schlug sich im Vorjahr mit einem Zuwachs von 1.602 Nächtigungen und somit mit dem größten Plus, nämlich 43 Prozent, nieder. Nummer eins und "unsere wichtigsten Gäste" aus dem Ausland sind und bleiben allerdings die Deutschen, so Niessl.

Für das heurige Jahr hat Direktor Baier einige Kampagnen, etwa eine Familienkampagne sowie eine Festivalkampagne "Bühne Burgenland" angekündigt. Auch der Webauftritt soll in Angriff genommen werden. Mit der neuen Werbelinie wurde bereits auf der Wiener Ferienwoche gestartet. Der neue Slogan lautet "Urlaub mit Sonne drin".

Wichtiges Ziel weiterhin: Die Drei-Millionen-Nächtigungsgrenze zu knacken. "Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir 2013 die Drei-Millionen-Nächtigungsmarke überspringen werden", sagte Tourismuslandesrätin Michaela Resetar (V).