Erstellt am 08. Januar 2013, 15:31

Touristiker rechnen 2013 mit gutem Urlaubsgeschäft. Die Tourismusbranche kann aus heutiger Sicht auch 2013 mit einem guten Geschäft rechnen.

"Fast die Hälfte der Österreicher (49 Prozent) will heuer im Urlaub gleich viel ausgeben wie im Vorjahr, 28 Prozent wollen sogar mehr Geld lockermachen. "Nur jeder Zehnte meint, er wird weniger ausgeben", berichtete Georg Christian Steckenbauer von der IMC FH Krems am Dienstag bei einer Pressekonferenz unter Verweis auf eine Umfrage zum Reiseverhalten der Österreicher, welche die Fachhochschule im Auftrag von Corps Touristique Austria durchführte.

"Die Zinsen sind niedrig, der Konsum läuft gut", bekräftigte Peter Laimer, Tourismusexperte bei der Statistik Austria. Auch die Angst vor einer hohen Inflation treibe die Ausgaben an.

In den vergangenen zehn Jahren erhöhten sich die durchschnittlichen Reiseausgaben laut Statistik Austria um etwa 30 Prozent auf rund 900 Euro je Reise. Seit 2011 sei hier nur ein leichter Rückgang zu bemerken. "Bei den Nebenausgaben wird gespart", so Laimer.

Sollten die Steuern angesichts der hohen Staatsverschuldung steigen, würden die Österreicher aller Voraussicht nach ungebremst in den Urlaub fahren, aber "weiter bei den Nebenausgaben sparen und auf den dritten oder vierten Urlaub im Jahr verzichten", erwartet der Experte.

Die Reisebudgets für 2013 sind naturgemäß sehr unterschiedlich: 14 Prozent der Österreicher können laut Corps Touristique Austria rund 1.000 Euro ausgeben, 8 Prozent bis 1.500 Euro, 10 Prozent bis 2.000 Euro und 4 Prozent bis 2.500 Euro. Immerhin 21 Prozent wollen sich heuer einen noch teureren Urlaub erlauben - 7 Prozent haben bis zu 3.000 Euro zur Verfügung, 14 Prozent mehr als 3.000 Euro.