Erstellt am 12. Juni 2012, 10:52

"Toy-Run" rollt am Sonntag zum letzten Mal. Nach 20 Jahren wird das Benefiz-Motorradrennen eingestellt, die Route beim "Final Ride" führt von Vösendorf weg durch Wien. Insgesamt werden 4.000 Bikes erwartet.

 |  NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)
Die 1993 ins Leben gerufene Motorrad-Benefizfahrt "Toy-Run" zugunsten sozial benachteiligter Kinder erlebt am Sonntag (9.00 Uhr) ihre 20. und letzte Auflage. Gestartet wird einmal mehr auf dem Parkplatz der Shopping City Süd (SCS) in Vösendorf, die Route führt anschließend durch Wien. Etwa 4.000 Bikes werden bei "The Final Ride" erwartet. Lenker spenden mindestens zehn, Mitfahrer fünf Euro. Das große Abschlussfest geht in Schönbrunn über die Bühne.

Die erste von "Ernstl" Graft ins Leben gerufene "Spielzeug-Fahrt" fand am 20. Juni 1993 statt und führte ins SOS-Kinderdorf Hinterbrühl. Start war in der Hegelgasse in der Wiener City, 148 Motorradfahrer beteiligten sich. Die damalige Spendensumme betrug umgerechnet 1.962 Euro. Inzwischen sind laut Graft 860.000 Euro zusammengekommen. Im Hinblick auf die letzte Ausfahrt am Sonntag betonte der Initiator, dass es "nicht um ein Spektakel" gehe, sondern aufzuzeigen gelte, "dass es in Österreich rund 11.000 Kinder und Jugendliche in Heimen gibt". Die Biker würden "zu Ehren der Kinder" fahren.

Dass "Toy-Run" zum letzten Mal rollen wird, begründete der Initiator u.a. damit, dass sich die Zeiten geändert hätten. "Toy-Run" sei daher "vielleicht auch nicht mehr zeitgemäß". Die Fahrt am Sonntag sei "eine Demonstration und als solche behördlich angezeigt". Die gesamte Strecke wird laut Graft von der Exekutive, "Gelbjacken" sowie zahlreichen Freunden und Unterstützern geschützt und gesichert. Dadurch soll - ähnlich wie beim Wien-Marathon - die Route nur für die Teilnehmer der "Toy-Run" frei sein.

Er wisse, dass er "in den imaginären Spiegel schauen" könne, betonte Graft. "Toy-Run" habe stets "wegen der Sache und nicht aus Eitelkeit" stattgefunden. Er werde auch nach dem 17. Juni "derselbe Mensch" bleiben und sich weiterhin engagieren. Bei der letzten Fahrt werden u.a. fast 1.000 Kinder mit 350 Betreuern aus sechs Bundesländern erwartet. Es werden alle Heime vertreten sein, "mit denen wir seit 1993 zu tun hatten", so Graft. In den Jahren von "Toy-Run" seien unterschiedlichste Trägereinrichtungen berücksichtigt worden.

Laut Polizeidirektion wird am Sonntag "mit Verkehrsbeeinträchtigungen in großen Teilen Wiens zu rechnen" sein. Folgende Route werden die Biker ab 9.00 Uhr von der SCS weg nehmen: Triester Straße - Matzleinsdorfer Platz - Innerer Gürtel - Adalbert-Stifter-Straße - Brünner Straße - Leopoldauer Straße - Angyalföldstraße - Dückegasse - Wagramer Straße - Lassallestraße - Praterstraße - Ring - Operngasse - Linke Wienzeile - Grünbergstraße - Maria-Theresien-Kaserne. Das Ende der Veranstaltung werde mit 13.00 Uhr erwartet.

"Die gesamte Route wird für den Fahrzeugverkehr in diesem Zeitrahmen gesperrt", so die Polizei. Eine Querung sei "zu keinem Zeitpunkt und an keiner Örtlichkeit möglich". Es wird empfohlen, die angeführten Straßenzüge großräumig zu umfahren.