Erstellt am 15. März 2012, 16:09

Tschechen kaufen Eier im Ausland ein. Seit mehreren Tagen unternehmen viele Tschechen Einkaufsreisen für Eier in die Nachbarstaaten, vor allem nach Deutschland, aber auch nach Österreich. Der Eierpreis hat sich in Tschechien seit Anfang des Jahres überraschend verdoppelt und liegt nun fast doppelt so hoch wie in den Nachbarstaaten.

Die Verteuerung der Eier wird auf die im Jänner in Kraft getretene EU-Richtlinie zurückgeführt, die die Hühnerhaltung in zu kleinen Käfigen verbietet. Aufgrund der Umrüstung der Bauernbetriebe sei die Eierproduktion in Tschechien gesunken, was zu einer Zunahme der Eier-Importe geführt habe, berichteten tschechische Medien.

Außerdem stieg in Tschechien die Mehrwertsteuer für Nahrungsmittel von 10 auf 14 Prozent, was zu einer zusätzlichen Verteuerung führte. Der Preis für ein Ei lag Ende 2011 bei 3 Kronen (12 Cent), während jetzt das Ei in Handelsketten etwa 6 Kronen und bei kleineren Händlern sogar bis zu 8 Kronen kostete. In Deutschland kann man eine 10-er-Packung für 1,19 Euro kaufen.

Die Händler in Sachsen und Bayern registrierten unterdessen die "Eier-Touristik" der Tschechen. Deswegen beschränkten sie, wie die Tageszeitung "Mlada fronta Dnes" berichtete, die Einkaufsmengen etwa auf zwei Packungen pro Person. Die Experten gehen davon aus, dass die Eier-Preise in Tschechien wieder erst im April nach Ostern sinken könnten.