Erstellt am 23. August 2011, 11:55

Vaclav Klaus: Experiment Euro musste schief gehen. Der tschechische Präsident Vaclav Klaus, der am Dienstagabend im Tiroler Kongressdorf Alpbach einen Vortrag halten wird, ist durch die aktuelle Staatsschuldenkrise in der Eurozone "nicht überrascht" und bezeichnet einen baldigen Euro-Beitritt Tschechiens als "Nicht-Thema".

Der tschechische Präsident Vaclav Klaus, der am Dienstagabend im Tiroler Kongressdorf Alpbach einen Vortrag halten wird, ist durch die aktuelle Staatsschuldenkrise in der Eurozone "nicht überrascht" und bezeichnet einen baldigen Euro-Beitritt Tschechiens als "Nicht-Thema".

"Dieses Experiment - die Einführung von einer Währung für 17 verschiedene Länder war ein Experiment - musste so ausgehen, wie wir das heute schon sehen", erklärte Klaus auf Anfrage der APA. "Die Kosten werden zweifellos sehr hoch sein, sie sind heute schon sehr hoch."

Es freue ihn nicht, mit seiner Kritik Recht zu bekommen, "weil ich selbst und Millionen anderer Europäer Opfer dieses Experiments bin", erklärte Klaus in einem per Email übermittelten Statement. Er wollte sich lediglich schriftlich zu APA-Fragen äußern. Der studierte Ökonom, der manchmal "Mitteleuropas Margaret Thatcher" genannt wird, hatte als Euroskeptiker lange Widerstand gegen den Vertrag von Lissabon geleistet.

Auf die Frage nach dem pragmatischsten Vorgehen ließ Klaus durchblicken, dass er in einer Verkleinerung der Eurozone noch die beste Lösung sehe. Der tiefste Grund der Probleme sei die "die enorme Heterogenität der Länder, die sich in der Zwangsjacke einer gemeinsamen Währung befinden". Diese Heterogenität könne man "entweder durch die Verminderung der Zahl der teilnehmenden Länder oder durch die brutale Homogenisierung beseitigen. Als Demokrat bin ich für die erste Variante".

Tschechien habe sich 2004 zwar grundsätzlich verpflichtet, der Währungsunion beizutreten, habe aber keine bindenden Fristen zugesagt. "Das gibt uns Zeit zum Nachdenken. Heute - und das ist nicht nur meine Position, sondern auch die Position der tschechischen Regierung und, was am wichtigsten ist, der überwiegenden Mehrheit der tschechischen Bürger - ist unser Beitritt zum Euro bei uns kein Thema."