Erstellt am 16. November 2011, 10:04

VCÖ fordert MöSt-Anhebung auf Diesel. Der Verkehrsclub Österreich fordert, dass die "steuerliche Bevorzugung von Dieseltreibstoff" abgeschafft wird.

 |  NOEN, www.BilderBox.com

Nach Ansicht des VCÖ ist der Grund für den "Dieselboom" der vergangenen 20 Jahre die seit 1992 bestehende Begünstigung, durch die ein Liter Diesel heute 8,5 Cent pro Liter weniger Mineralölsteuer kostet als ein Liter Benzin.

Österreich hat laut VCÖ den vierthöchsten Diesel-Pkw-Anteil in der EU, die Zahl hat sich in den vergangenen 20 Jahren versechsfacht. Mit 55 Prozent ist der Anteil der Diesel-Pkw in Österreich doppelt so hoch wie in Deutschland. Bis 2015 solle die Mineralölsteuer von Diesel daher schrittweise auf das Niveau von Benzin angehoben werden, forderte der VCÖ am Mittwoch.

Aufgrund der höheren Schadstoffemissionen sei dieser hohe Anteil von Diesel-Pkw für Österreichs Luftqualität negativ. Zwar wiesen neue Diesel-Pkw dank serienmäßig eingebautem Partikelfilter geringere Feinstaub-Emissionen auf, die gesundheitsschädlichen Stickoxid-Emissionen seien jedoch nach wie vor deutlich höher als jene von Benzin-Pkw. Diese Begünstigung habe den Staat allein im Vorjahr rund 600 Millionen Euro an entgangenen Steuereinnahmen gekostet. Zudem verursache das Verbrennen von einem Liter Diesel um rund 13 Prozent mehr CO2 als von einem Liter Benzin.