Erstellt am 02. Mai 2011, 21:41

Verträge der Ex-Vorstände fristlos gekündigt. Paukenschlag beim burgenländischen Energieversorger BEWAG: Der Aufsichtsrat hat nachträglich die Verträge mit den beiden Ex-Vorständen Hans Lukits und Josef Münzenrieder fristlos aufgelöst. Das teilte das Unternehmen an Montagvormittag in einer Aussendung mit.

bewag  |  NOEN
Als Grund für den Schritt wird der Verdacht auf "Verfehlungen und grobe Pflichtverletzungen" genannt. Lukits und Münzenrieder hatten die BEWAG Ende des Vorjahres verlassen. Dabei wurde die einvernehmliche Auflösung ihrer Vorstandsfunktionen vereinbart. Seither seien "insbesondere bei den IWP- (International Wind Power, Anm.) Projekten deutliche Hinweise auf grobe Pflichtverletzungen aufgetreten". Am 14. April hatte der Aufsichtsrat deshalb eine "vertiefende Prüfung laut § 95 (3) des Aktiengesetzes" durch einen unabhängigen Rechtsanwalt und einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer beschlossen.

Sollte bei dieser Prüfung der "dringende Verdacht auf grobe Pflichtverletzungen und Verfehlungen" bestätigt werden, die einen Schaden für die BEWAG bewirkt haben, so müsste dieser bei den alten Vorständen eingeklagt werden, hieß es. Die Zahlungen an die beiden Ex-Vorstände seien sofort eingestellt worden, um etwaige Schadenersatzansprüche gegenrechnen zu können.

Die Kündigung der Auflösungsvereinbarung sowie der alten Dienstverträge wurde vom Aufsichtsrat im Umlaufwege am vergangenen Freitag beschlossen. "Natürlich gilt die Unschuldsvermutung - wir sehen der erst durchzuführenden 'vertiefenden Prüfung' gemäß Paragraf 95 (3) AktG mit großem Interesse entgegen", hieß es in der Mitteilung des BEWAG-Aufsichtsratsvorsitzenden Josef Kaltenbacher und seines Stellvertreters Leopold Buchmayer.

Darüber hinaus werde es seitens der BEWAG sowie vom Aufsichtsrat des Unternehmens keine Informationen zu Details geben, wurde am Montag erklärt.

Lukits will klagen

Nach der rückwirkenden fristlosen Kündigung ihrer Verträge per Aufsichtsratsbeschluss wollen die Ex-BEWAG-Vorstände Hans Lukits und Josef Münzenrieder den Energieversorger klagen. "Wir werden uns mit allen Mitteln zur Wehr setzen", sagte Lukits. "Das ist eine bodenlose Schweinerei", kommentierte Lukits die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, wonach den früheren BEWAG-Chefs "Verfehlungen und grobe Pflichtverletzungen" zur Last gelegt werden.

"In Wahrheit versucht man uns beide jetzt anzupatzen. Wir werden das Gegenteil beweisen", meinte Lukits. Er sei seit dreißig Jahren Vorstand in Unternehmen gewesen und habe sich noch nie einer Pflichtverletzung schuldig gemacht, "auch mein Kollege nicht". Sein Vertrag mit der BEWAG wäre Mitte April 2012 ausgelaufen, ähnlich jener seines früheren Vorstandskollegen. Er habe um eine vorzeitige Auflösung gebeten, weil das Klima zwischen Vorstand und Aufsichtsrat "eine Zumutung" gewesen sei: "Offensichtlich meint man jetzt, man kann sich Leistungen an uns ersparen oder man kann uns anpatzen."

"Ich werde mich hier sicherlich schadlos halten. Das wird die BEWAG viel Geld kosten", so Lukits. Der Ex-BEWAG-Chef, der nach 15-jähriger Vorstandstätigkeit in der BEGAS aus der Privatwirtschaft in die BEWAG geholt worden war, hadert mittlerweile mit seiner Rückkehr in ein Landesunternehmen: "Ich mache mir selber zum Vorwurf, dass ich der Verlockung des Landeshauptmann (Hans, Anm.) Niessl (S) 2002 erlegen bin."

Lukits ist seit Mitte März Vorstandsvorsitzender der Sicon AG. An dem Unternehmen sei auch Peter Hochegger beteiligt. Die vom BEWAG-Aufsichtsratspräsidium erwähnten, aber nicht näheren ausgeführten Vorwürfe vermutet Lukits im Zusammenhang mit einer Verzögerung bei einem 44 Megwatt-Windkraftprojekt im ungarischen Bogyoszlo. 2004 sei, damals noch innerhalb der BEWAG-Tochter Austrian Wind Power (AWP), mit der Projektentwicklung begonnen worden. 2008 sei es darum gegangen, für das Projekt einen Netzzugang und eine Einspeislizenz zu bekommen, erläuterte Lukits.

Der Netzzugang sei geliefert worden, bei der Einspeislizenz sei das Verfahren jedoch später durch die neue ungarische Regierung eingestellt worden. Diese Einstellung habe nicht nur die BEWAG, sondern auch andere Unternehmen betroffen. Ein neues Verfahren solle nun im Herbst gestartet werden.

Der Vorstand habe damals die Projekte ständig mitverfolgt und auch dem Aufsichtsrat darüber berichtet. Auch die Verträge seien offengelegt worden: "Es gibt saubere Verträge, die sind nicht von uns gestioniert worden, das haben immer die jeweiligen Geschäftsführer gemacht." Die Verzögerung sei entstanden, weil Projekte aus der AWP herausgelöst und in die IWP (International Wind Power) eingebracht worden seien, so Lukits. Dass es bei einer Projektentwicklung zu Verzögerungen kommen kann, wüssten alle, die damit zu tun haben.

Noch am heutigen Montag habe er einen Anwaltstermin. "Wir werden natürlich den ganzen Vetrag einklagen", sagte Lukits. Er sei schon "neugierig", wer dann den Schaden bezahle - die Forderungen der beiden Ex-Vorstände gingen "in die Hunderttausende Euro". Bei der Auflösung der Verträge der Ex-Chefs sei man bereit gewesen, sich mit dem Unternehmen in der Mitte zu treffen: "Da gibt es anscheinend Leute, die sich nicht damit zufrieden geben." "Ich schaue dem Ganzen sehr gelassen entgegen", meinte Lukits. Was eine mögliche Auseinandersetzung vor Gericht betreffe, sei er "überzeugt, dass wir das gewinnen werden".

Diskussion um Hochegger-Honorar

Bei der Vertragskündigung der Ex-BEWAG-Vorstände Hans Lukits und Josef Münzenrieder dürften auch Honorare an den Lobbyisten Peter Hochegger eine Rolle spielen. Es gehe um ein Projekt in Ungarn, bei dem eine Tochterfirma der früheren Hochegger-Unternehmensgruppe Lobbyingtätigkeiten durchgeführt und dafür ein Erfolgshonorar von 1,7 Mio. Euro erhalten haben soll, berichtet der "Kurier" (Dienstagausgabe).

Die Hochegger-Tochter habe den Auftrag gehabt, Lobbying zu betreiben, damit man einen günstigen Netzzugangspunkt und die Einspeiselizenz in Ungarn bekomme. Aus Aufsichtsratskreisen sei zu hören, dass Leistungen und Honorar in keinem nachvollziehbaren Verhältnis zueinander stehen würden. Ex-BEWAG-Vorstand Hans Lukits dazu im "Kurier": " Die BEWAG hat sich dadurch mindestens 1,5 Mio. Euro erspart. Da gibt es einen ganz sauberen Vertrag und wir haben nur im Rahmen dieses Vertrages bezahlt." Lukits ist derzeit bei der Sicon Unternehmensberatungs AG tätig, an der Peter Hochegger 80 Prozent hält. Diesen kenne er noch nicht lange: "Ich habe ihn erst vor einem Dreivierteljahr persönlich kennengelernt."