Erstellt am 25. Oktober 2012, 14:02

Verunsicherte Sparer am Weltspartag. Niedrige Sparbereitschaft, Verunsicherung auf den Kapitalmärkten und Flucht in die Sachwerte - diese Stimmung dominiert im Vorfeld des heurigen Weltspartags am kommenden Mittwoch.

Das Sparbuch hat in der Hitparade der beliebtesten Anlageformen zwar nach wie vor die Nase vorne, Immobilien und Gold gewinnen aber an Attraktivität.

Die Verunsicherung durch Eurokrise und niedrige Zinsen drücken Sparneigung. Die sogenannten Realzinsen - Sparbuchzinsen abzüglich offizielle Inflationsrate - befinden sich aktuell so tief im negativen Bereich wie schon lange nicht. Dazu kommt, dass beim letzten Sparpaket in Österreich die staatliche Bausparprämie gekürzt wurde, was zu einem deutlichen Absinken in der Gunst der Befragten führte.

Nur jeder Fünfte sieht seine eigenen Möglichkeiten, in naher Zukunft zu sparen, in einem positiven Licht, schreibt das Marktforschungsinstituts GfK Austria am Donnerstag. Gemäß seinem neuesten Stimmungsbarometer für Spar- und Anlageformen haben die für die Österreicher noch immer interessantesten Optionen - Sparbuch und Bausparen - in den letzten zwölf Monaten klar verloren, Immobilien befinden sich stark, Gold leicht im Steigflug.

Sonja Buchinger, Finanzmarktexpertin bei GfK, spricht von einem "Alternativen-Vakuum" für Sparer. Dieses Vakuum rücke "zunehmend auch Sachwertanlagen in den Anlagefokus der Österreicher".