Erstellt am 11. Juli 2013, 12:22

Viele Österreicher wollen "Bank am Handy" haben. Die Banken bringen immer neue Apps für Finanzgeschäfte ihrer Kunden auf den Markt. Was die Kunden von der "Bank am Smartphone" haben wollen, hat eine Spezialanalyse des Austrian Internet Monitor (AIM) von Integral ergeben.

 |  NOEN

Sie wurde am Donnerstag von der Erste Bank vorgestellt.

Demnach sei "App-Banking" kein Nischenprodukt mehr. Der Hochrechnung zufolge wollten 1,6 Millionen Smartphone-Besitzer auch ihre Bank am Handy haben, hieß es bei der Präsentation. Sechs von 10 Österreichern haben heute ein Smartphone, eine Steigerung um 40 Prozent in zwei Jahren.

Von diesen 1,6 Millionen Österreichern, die sich vorstellen können, mobile Dienste und Apps von Banken zu nutzen, wollten 47 Prozent über Apps ihr Konto oder ihre Karten sperren können. 41 Prozent würden damit Bankomaten oder Filialen suchen, 40 Prozent den Kontostand abfragen. Ein Viertel wollte Überweisungen tätigen und 21 Prozent wollten Wechselkurse abrufen.

Mobile Banking mit stärkstem Wachstum

Zwei von 10 Handybesitzern gaben an, jetzt schon regelmäßig ihr Handy im "Finanzeinsatz" zu haben. Am stärksten wächst laut Erste-Mitteilung das Mobile Banking, mit 9 Prozent Anteil - das sei eine Steigerung um 125 Prozent zu 2011. Rückläufig seien Services wie mobile payments (z.B. Parkscheine), die von 12 auf 8 Prozent sinken. Mobile Wertpapiergeschäfte übers Handy sind gar nur für 1 Prozent interessant.

Die Erste und die Sparkassen geben die Zahl ihrer Kunden, die Netbanking App nutzen, mit 300.000 an. Aktuell würden bereits 10 Prozent aller Inlandsüberweisungen mit einem Smartphone getätigt.

Auch die Erste ist mit neuen Apps für Bankgeschäfte im Geschäft. Viele Logins in den bestehenden Netbanking-Apps würden nur genutzt, um sich rasch über das Konto zu informieren, meinte am Donnerstag der Vorstand. Zur Schnellen Kontoprüfung ohne Transaktion gibt es eine "QuickCheck-App", die auch bei bestimmten Kontobewegungen automatisch benachrichtigt.