Erstellt am 28. Dezember 2011, 00:00

Vieles wird bald teurer. DAS BRINGT 2012 / Die Preise von Zigaretten und Vignetten werden wieder ansteigen. Strom- und Gaspreis werden leicht sinken.

VON DORIS SEEBACHER

Das neue Jahr bringt neue Preise. Vieles wird ab 2012 wieder teurer. So wird es beispielsweise bei den Zigaretten zu Preissteigerungen von zehn und zwanzig Cent kommen. „Fast alle Marken werden davon betroffen sein“, sagt Hannes Dragschitz, Landesgremialobmann der Trafikanten Burgenland.

Die Autobahnvignette – 2012 in Türkis – wird im Jänner für PKWs von 76,50 Euro auf 77,80 Euro und für einspurige Fahrzeuge von 30,50 auf 31 Euro angehoben. Burgenländer, die nach Wien pendeln, müssen sich auf teure Parktickets gefasst machen: Eine halbe Stunde wird ab März statt 60 Cent einen Euro kosten.

Angehoben werden auch die ORF-Gebühren: Ab Juni kosten Fernsehen und Radio monatlich anstatt 21,11 Euro 22,48 Euro.

Thermen werden besser  und teilweise teurer

Auch in den burgenländischen Thermen wird es teilweise zu Preiserhöhungen kommen. In der Avita-Therme in Bad Tatzmannsdorf wurden die Preise bereits am 1. Oktober – nach einem aufwendigen Umbau – erhöht; und zwar unter der Woche um zwei Euro und am Wochenende um vier Euro pro Tag.

In der St. Martins Therme & Lodge verteuern sich die Karten je nach Tageszeit zwischen 50 Cent und zwei Euro. Dafür gilt der Seniorentarif ab Jänner von Montag bis Freitag und nicht nur am Dienstag und am Mittwoch. Nicht ändern werden sich vorerst die Preise in der Sonnentherme Lutzmannsburg. Vorerst – denn auch hier wird im Mai mit einem großen Umbau begonnen. Auch in Stegersbach wird im nächsten Jahr auf eine Preiserhöhung verzichtet werden.

Auch das „Kranksein“ wird jetzt teurer. Ab dem Jahr 2012 bleibt zwar die E-Card-Gebühr von zehn Euro gleich, die Rezeptgebühr steigt aber um fünf Cent auf 5,15 Euro. Heilbehelfe, Brillen und Kuraufenthalte werden ebenfalls teurer.

Außerdem müssen Menschen mit höherem Einkommen im neuen Jahr höhere Sozialversicherungsbeiträge leisten – hier wurde die Höchstbeitragsgrundlage angehoben. Der Wasserleitungsverband Nördliches Burgenland erhöht den Preis von 1,05 auf 1,09 Euro pro 1000 Liter Wasser. Unverändert hingegen bleiben die Gebühren beim Burgenländischen Müllverband.

Und was wird im neuen  Jahr erfreulich?

Die „guten Nachrichten zum Schluss“ kommen von BEGAS und BEWAG. Nachdem mit Jahreswechsel die Netztarife sinken werden, wird sich dies sowohl auf den Gaspreis als auch auf den Strompreis leicht auswirken. Beim Gas bereits ab Jänner, beim Strom ab März 2012.

Ausgeweitet wird im neuen Jahr auch die Absetzbarkeit von Spenden. Beim Kirchenbeitrag dürfen ab 2012 anstatt 200 Euro bis zu 400 Euro im Jahr steuerlich geltend gemacht werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die E-Card-Gebühr in der Höhe von zehn Euro bleibt gleich. Die Rezeptgebühr aber steigt 2012 um fünf Cent. WALDHÄUSL