Erstellt am 06. November 2012, 20:43

voestalpine reduziert Gewinnprognose um 100 Mio.. Der börsenotierte Stahlkonzern voestalpine spürt die globale Konjunkturflaute und senkt seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2012/13 um 100 Mio. Euro.

Aus aktueller Sicht werde nun ein operatives Ergebnis (EBITDA) von rund 1,4 Mrd. Euro und ein Betriebsergebnis (Ebit) von etwa 800 Mio. EUR erwartet, teilte das Unternehmen am Dienstagabend ad hoc mit. Der Nettogewinn vor Minderheiten ging im ersten Halbjahr 2012/13 (per Ende September) um 22,1 Prozent auf 269,5 Mio. Euro zurück und der Betriebsgewinn (Ebit) verminderte sich um 17,1 Prozent auf 440,7 Mio. Euro. Der Umsatz blieb im Vergleich zur Vorjahresperiode stabil bei 5,932 Mrd. Euro (-0,8 Prozent).

Der Stahlkonzern begründet die Kappung der Gewinnprognose mit "den in den letzten Wochen massiv gewachsenen Unsicherheiten aus dem konjunkturellen Umfeld". Das seit Sommer 2011 negative weltweite Konjunkturumfeld habe sich in fast allen wesentlichen Industriesegmenten als auch den wichtigsten Wirtschaftsregionen sukzessive verschärft. Auch bisher eingeschränkt betroffene Branchen wie die Automobil-, Maschinenbau- und Energieindustrie seien nun unter Druck. Nur in einzelnen Marktsegmenten wie der Luftfahrtindustrie und Landmaschinenbau gebe es noch eine stabile Konjunkturlage, so der Stahlkonzern.