Erstellt am 15. Dezember 2011, 13:23

voestalpine verkleinert Vorstand. Der börsenotierte Stahlkonzern voestalpine verkleinert seinen Vorstand. Mit Beginn des neuen Geschäftsjahres 2012/13 (1. April 2012) werden die beiden Divisionen Automotive und Profilform zusammengeführt - aus fünf Divisionen werden vier.

Die beiden bisherigen Vorstände der genannten Bereiche, Franz Hirschmanner (58) und Wolfgang Spreitzer (60), werden von Herbert Eibensteiner (48) abgelöst.

"Die Details der Organisationsstruktur inklusive Name und Sitz der Holding stehen noch nicht fest", sagte Kommunikationschef Gerhard Kürner am Donnerstag zur APA. Die genaue Struktur wird erst Ende März abgesegnet.

Die Grundsatzentscheidung - personell und betreffend Zusammenlegung - sei am Donnerstag im Aufsichtsrat gefallen. Beweggrund für die Neuaufstellung sei die in den vergangenen Jahren immer stärker gewordene Überschneidung am Markt bei Automotive und Energie gewesen, so Kürner. Die Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Entwicklung war bisher schon eng. Künftig würden wichtige Kundensegmente einheitlich betreut.

voestalpine-CEO Wolfgang Eder erwartet sich von der Zusammenlegung deutliche Impulse für das weitere Wachstum der Zukunftsbereiche Automobilindustrie und Energie. "Die neu geschaffene Division wird noch wesentlich stärker als bisher auf den globalen Märkten aktiv sein. "Dafür sind wir nun optimal gerüstet", so Eder.

Die beiden abgelösten Vorstände bleiben dem Unternehmen den Angaben zufolge erhalten - Hirschmanner (Automotive) stehe dem Vorstand noch zwei weitere Jahre mit seinem Know-how bei Neuprojekten zur Verfügung, Spreitzer bleibt noch ein Jahr lang in verschiedenen voestalpine-internen Aufsichtsratsfunktionen. Das Mandat des neuen Vorstandsmitglieds Eibensteiner läuft vorerst bis 31. März 2014. Das entspricht der Bestelldauer der übrigen Vorstandsmitglieder.

Eibensteiner studierte Betriebswirtschaft und Maschinenbau an der Technischen Universität in Wien. Der gebürtige Linzer startete als Betriebsingenieur der voestalpine Stahl GmbH, leitete ab 1993 die Instandhaltung der Kaltwalzwerke und später das Qualitätsmanagement. Seit 2000 ist der Vater von vier Kindern technischer Geschäftsführer der voestalpine Krems GmbH. Dabei leitete er zahlreiche Auslandsprojekte.