Erstellt am 10. September 2015, 13:26

VP gründet Arbeitsgruppe „Rettet das Vereinsfest“. Nach der Anzeigenflut durch das Bündnis Gastronomie Österreich (BDGA) sieht sich die ÖVP Burgenland zu einer Aktion

Wollen die Vereinsfeste retten: LAbg. Mag. Christoph Wolf, M.A., LAbg. Patrik Fazekas und LAbg. Markus Ulram (v.li.).  |  NOEN, ÖVP Burgenland

Die Volkspartei betonte am Donnerstag in einer Aussendung: „Vereine sind eine wichtige Stütze für das gesellschaftliche Leben in Österreich. Die derzeit vorherrschende Gesetzeslage birgt aber viele Schwierigkeiten in der Veranstaltung von Vereinsfesten, bspw. die Anerkennung der Finanzverwaltung hinsichtlich der Gemeinnützigkeit, die Einbeziehung von Wirten hinsichtlich der Gewerbeberechtigung oder die Frage der Anmeldungskriterien von Veranstaltungen in Anbetracht der Rechtspersönlichkeiten.“

„Wollen gemeinsam mit Experten eine Lösung erarbeiten“

Aufgrund von „gezielten Anzeigen“ sei es zu Absagen von zahlreichen Festen im Burgenland gekommen. Die VP beschloss daher am Mittwoch im Rahmen ihrer Klubsitzung eine Arbeitsgruppe unter dem Titel „Rettet das Vereinsfest“.

„Wir wollen gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft, Recht und Praxis eine Lösung für alle Vereine erarbeiten“, kündigt VP-Landesgeschäftsführer Christoph Wolf an. „Dabei kann es nur eine gemeinsame Lösung von Vereinen und Wirtschaft geben,  um langfristig sowohl das Bestehen von Wirtshäusern, als auch die Existenz von Vereinen in unseren Gemeinden zu gewährleisten.“
 
Die Arbeitsgruppe, bestehend aus politischen Vertretern und Experten, kommt nächste Woche bei einem ersten Vereinsgipfel zusammen. Weitere Experten seien bereits angefragt worden, „um noch mehr rechtliche und fachliche Expertise einfließen zu lassen. Ebenso fanden erste Gespräche mit dem Bundesministerium für Finanzen statt.“