Erstellt am 04. Januar 2012, 00:00

Was war und was kommt. WIRTSCHAFTSPROGNOSEN / Für 2012 wird ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit prognostiziert. Bei den Nächtigungszahlen hofft man auf die Drei-Millionen-Marke.

VON DORIS SEEBACHER

Im ersten Halbjahr verzeichnete das Burgenland noch ein Wirtschaftswachstum von 3,9 Prozent. Das zweite Halbjahr sah dann schon nicht mehr so rosig aus. Bereits ab Mai beginnt die Zahl der Arbeitslosen wieder leicht zu steigen und im August lag sie bereits um 2,5 Prozent über dem Vorjahreswert. Die Zahl der Beschäftigten stieg 2011 um 1900 Personen – für 2012 rechnet das AMS Burgenland mit einem Anstieg von 500. Einen leichten Rückgang gab es 2011 bei den Firmeninsolvenzen (minus fünf Prozent gegenüber 2010. Die größte davon: Blue Chip Energy in Güssing. Wenig Änderung gegenüber dem Vorjahr gab es bei den Privatkonkursen. 2011 waren es 153, 2010 154.

2012: Vorsichtiger Optimismus und kaum Wachstum

Doch wie wird sich die Wirtschaft im Burgenland im heurigen Jahr weiterentwickeln? Die Industriellenvereinigung Burgenland (IV) befürchtet keine Rezession, sondern einen Wachstumsstopp für die nächsten zwei Quartale. „Wir haben natürlich Sorgen wegen einer drohenden Kreditklemme in der Eurozone aufgrund der ungelösten Schuldenproblematik mehrerer Euroländer“, befürchtet IV-Präsident Manfred Gerger. „Jene Unternehmen, die nur auf Europa fokussiert sind, werden im nächsten halben Jahr nur wenig bis gar nicht wachsen“, so Gerger.

Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth sieht 2012 vorsichtig optimistisch entgegen. „Der private Konsum funktioniert nach wie vor und auch die wirtschaftlichen Kennzahlen wie Arbeitslosenquote, Investitionsbereitschaft und Beschäftigungszahlen sind durchaus positiv“, so Nemeth.

Gute Nachrichten gibt es momentan noch im heimischen Tourismus. Die aktuellen Nächtigungszahlen für Dezember liegen zwar noch nicht vor, aber im Büro von Tourismuslandesrätin Michaela Resetar rechnet man mit einem leichten Anstieg gegenüber 2010. Für 2012 werden drei Millionen Nächtigungen angepeilt. Dafür müssten diese heuer jedoch um fast 90.000 ansteigen. Wie das Ziel erreicht werden soll? „9,5 Millionen Euro stehen an Fördermittel zur Verfügung“, heißt es aus dem Büro Resetar. Zusätzlich werde man versuchen, durch internationale Auftritte mehr Gäste aus dem Ausland zu akquirieren. Auch rund 300 zusätzliche hochwertige Hotelbetten werden im heurigen Jahr für einen Nächtigungsanstieg sorgen, wie beispielsweise das Avita in Stegersbach oder das Reiters Allegria in Bad Tatzmannsdorf.



PROGNOSEN FÜR 2012
  • Konsum

Der Konsum sei künftig ein stabiler Begleiter, so Wifo-Chef Karl Aiginger, erst 2013 sei aber mit einem realen Anstieg von einem Prozent zu rechnen.

  • Beschäftigung

Die Arbeitslosenquote werde laut AMS Burgenland bei acht Prozent liegen. Das heißt, die Zahl der Arbeitslosen wird um 500 steigen

  • Löhne/Pensionen

Die Lohnerhöhungen fallen für die Arbeitnehmer 2012 höher aus als im Vorjahr. Die Metaller bekommen im Schnitt 4,2 Prozent mehr, die Beamten um 2,95 Prozent. Die meisten Pensionen sind künftig um 2,7 Prozent höher.

  • Wirtschaft

Wirtschaftsforscher erwarten trotz Konjunktur-Abschwächung keine Rezession in Österreich. 2013 wird sogar ein Wirtschaftswachstum von 1,6 bis 1,9 Prozent erwartet.