Erstellt am 26. Juni 2013, 13:47

Wellnesshotel und Brennerei Lagler insolvent. Das Wellnesshotel und die Brennerei Lagler in Kukmirn im Südburgenland sind insolvent.

Für beide Betriebe wurde am Mittwoch beim Landesgericht Eisenstadt ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung beantragt, teilte der AKV Europa (Alpenländischer Kreditorenverband) mit. Die Passiva werden für das Hotel werden mit rund 2,1 Mio. Euro beziffert, die Überschuldung betrage rund 1,97 Mio. Euro. Bei der Brennerei belaufen sich die Passiva auf 1,8 Mio. Euro, die Überschuldung wird mit rund 1,7 Mio. Euro angegeben.

Als Gründe für die Insolvenz werden einerseits hohe Personalkosten genannt. Hauptausschlaggebend sei der tragische Tod von Unternehmensgründer Kurt Lagler, der im Jahr 2009 bei einem Gärgasunfall in der Brennerei ums Leben kam.

Eine Fortführung und Entschuldung des Betriebes werde angestrebt, hieß es vom AKV Europa. Der Sanierungsplan solle aus der Fortführung des Betriebes finanziert werden. Den Gläubigern werde eine Quote von 20 Prozent binnen zwei Jahren, verteilt auf vier Raten zu je fünf Prozent, angeboten. Als Schuldnervertreter fungiere die Anwaltskanzlei Dax & Partner. Ein Masseverwalter solle demnächst bestellt werden.

Von der Insolvenz des Wellnesshotels sind nach Angaben des Gläubigerschutzverbandes Creditreform 16 Arbeitnehmer und an die 70 Gläubiger betroffen. In der Brennerei sind vier Mitarbeiter beschäftigt. Forderungen können über die beiden Verbände angemeldet werden.