Erstellt am 06. November 2012, 09:58

Weniger Passagiere bei Air Berlin, Plus bei Niki. Die zur Sanierung anstehende deutsche Niki-Mutter Air Berlin (Gruppe) hat heuer im Oktober um fünf Prozent weniger Passagiere befördert als vor einem Jahr.

Auf 5,1 Prozent belief sich auch der Passagierrückgang in den zehn Monaten Jänner bis Oktober. Die Passagierzahlen gesteigert hat hingegen die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki (flyniki). Die einst von Niki Lauda gegründete und seit dem Verkauf ganz in Air Berlin konsolidierte Airline Niki hat im Oktober 316.422 Passagiere befördert, ein Plus von 10,3 Prozent. Von Jänner bis Oktober waren es 3,35 Millionen Niki-Passagiere, um 8,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Auslastung der Niki-Maschinen ist im Oktober leicht gestiegen, um 1,6 Punkte auf 75,11 Prozent binnen Jahresfrist. Niki hat anders als der Mutterkonzern heuer auch seine Kapazitäten zum Teil deutlich aufgestockt.

Bei Air Berlin stieg die Auslastung im Jahresabstand von 79,7 auf 81 Prozent, weil die Airline im Zuge ihres Sparpakets Kapazitäten zurücknahm und mit weniger leeren Sitzen flog.

In der ganzen Air Berlin-Gruppe ging die Zahl der Passagiere im Monat Oktober um 5 Prozent auf 3,177 Millionen zurück. Insgesamt wurden in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 29,4 Millionen Menschen befördert, ein Minus von 5,1 Prozent.