Erstellt am 16. Juni 2011, 13:21

Wieder mehr Vollzeitsjobs zum Jahresstart 2011. Während sich die Arbeitslosigkeit zum Jahresstart 2011 nur mehr wenig verbessert hat, gibt es zum ersten Mal wieder einen deutlichen Aufbau bei den Vollzeitjobs, berichtete die Statistik am Donnerstag. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres ist die Zahl der Erwerbstätigen erneut um 48.700 gestiegen. Sie hat damit zum dritten Mal seit Beginn der Wirtschaftskrise (im Jahresabstand) zugelegt.

Während sich die Arbeitslosigkeit zum Jahresstart 2011 nur mehr wenig verbessert hat, gibt es zum ersten Mal wieder einen deutlichen Aufbau bei den Vollzeitjobs, berichtete die Statistik am Donnerstag. Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres ist die Zahl der Erwerbstätigen erneut um 48.700 gestiegen. Sie hat damit zum dritten Mal seit Beginn der Wirtschaftskrise (im Jahresabstand) zugelegt.

Auch die Zahl der offenen Stellen ist um 25.000 gestiegen. Aktuell gibt es laut Mikrozensus in Österreich 4,072 Millionen Erwerbstätige und 194.200 Arbeitslose (Quartalsschnitt). Die größten Beschäftigungszuwächse gab es laut Statistik Austria im Jahresabstand in der Güterproduktion, abgebaut haben dagegen der Tourismus und das Gesundheits- und Sozialwesen.

Zum ersten Mal seit langem hat es zu Jahresbeginn 2011 wieder ein deutlich stärkeres Wachstum von Vollzeitstellen (+34.900) als von Teilzeitstellen (+13.800) gegeben. Knapp 30.000 davon waren angestellt. Somit verteilte sich das Beschäftigungsplus im Bereich der unselbstständig Erwerbstätigen diesmal im Verhältnis 2:1 auf Vollzeit- und Teilzeitarbeit.

Im letzten Quartal 2010 hatte es dagegen "bei den Unselbstständigen im Jahresvergleich noch kaum Zuwächse bei Vollzeitjobs gegeben, die Quartale davor wurden Vollzeitstellen abgebaut", schreiben die Statistiker. Für das Arbeitsmarktservice (AMS) kommt diese Entwicklung nicht überraschend: "Wegen der starken Konjunktur ist die Kapazitätsauslastung der Betriebe gestiegen, das macht sich bei den Vollzeitstellen bemerkbar", sagte AMS-Experte Marius Wilk zur APA. Der Aufschwung habe Branchen im Produktionssektor erfasst, in denen es mehr Volzeitjobs als anderswo gebe. "Allerdings haben wir den massiven Einbruch in der Krise 2009 noch nicht aufgeholt."