Erstellt am 19. Mai 2014, 15:44

Wirtschaftskammer warnt: Erlagscheinschwindel. Die Wirtschaftskammer Burgenland warnt vor einer neuerlichen Welle von unseriöser Erlagscheinwerbung.

 |  NOEN, (Werner Müllner)
Die WK Burgenland warnt abermals vor fragwürdigen Unternehmen, die mit der Versendung von Erlagscheinen, Bescheiden, Rechnungen oder Anzeigenvereinbarungen den Eindruck erwecken, dass bereits Verbindlichkeiten bestehen und eine Zahlung fällig ist.

„Es ist in Österreich verboten, für Eintragungen in Verzeichnisse mit Zahlscheinen, Erlagscheinen, Rechnungen, Korrekturangeboten oder Ähnlichem zu werben“, so Mag. Harald Mittermayer, Leiter des Servicecenters in der Wirtschaftskammer Burgenland. „Diese Eintragungen dürfen nicht auf solche Art angeboten werden, ohne unmissverständlich und entsprechend deutlich darauf hinzuweisen, dass es sich lediglich um ein Vertragsangebot handelt. Dennoch kommt es immer wieder zu derartigen Fällen.“

Handelsregister.or.at

Auch Schreiben mit amtlichem Aussehen sollten genauestens überprüft werden. Zurzeit werden Unternehmer im Burgenland von einem Handelsregister mit Sitz in Wien, Favoritenstraße 39, angeschrieben und per Bescheid und beigefügtem Zahlschein scheint eine Gerichtsgebühr (€ 285,50) vorgeschrieben zu sein.
Im Kleingedruckten steht dann, dass es sich lediglich um eine Mitteilung und ein Vertragsangebot handelt.

Die Wirtschaftskammer Burgenland warnt vor übereilten Abschlüssen und Zahlungen und ersucht – wie im übrigen Geschäftsalltag – unbedingt auch das Kleingedruckte zu lesen, da die Anfechtung bereits geschlossener Verträge mit großen Schwierigkeiten verbunden ist und bezahlte Geldbeträge meist nicht wieder erlangt werden können.
Infos: Servicecenter, Mag. Harald Mittermayer, T 05 90 907-2000