Erstellt am 28. Dezember 2011, 12:54

Zahl der Gästebetten 2010/11 stabil. Für in- und ausländische Urlaubsgäste standen in Österreich 2010/11 etwas mehr als eine Million Gästebetten bereit. Der Bettenbestand blieb damit mit rund 1,09 Millionen (+0,3 Prozent) weitgehend stabil.

Die Zahl der Beherbergungsbetriebe sank dagegen um 1,4 Prozent auf 65.200 gewerbliche und private Betriebe, teilte die Statistik Austria am Mittwoch mit.

In Tirol und Salzburg befinden sich zusammen mehr als die Hälfte aller Betriebe und Betten. Im Sommer haben mehr Betriebe geöffnet als im Winter, die Auslastung ist im Winter aber höher. Das höchste Bettenangebot je Einwohner gibt es in Tirol.

In Tirol befanden sich 2010/11 laut Statistik Austria in 23.700 Betrieben 348.000 Betten (-0,6 Prozent), in Salzburg 208.400 Betten (+0,8 Prozent) in 11.600 Betrieben. Nennenswerte Rückgänge der Bettenzahl gab es in Oberösterreich (-1,7 Prozent) und im Burgenland (-1,3 Prozent). Die höchsten Zuwächse wurden in Wien (+4,5 Prozent) und Niederösterreich (+4,0 Prozent) verzeichnet.

Die insgesamt zur Verfügung stehenden Betten verteilen sich zu knapp drei Viertel (780.800) auf gewerbliche Betriebe, der Rest auf private Betriebe (312.200). Das Nächtigungsverhältnis liegt bei 82,8 Prozent (gewerbliche) zu 17,2 Prozent (private), das Verhältnis der Anzahl der Betten bei 71,4 Prozent zu 28,6 Prozent. Bei der Anzahl der Betriebe entfallen allerdings deutlich weniger auf gewerbliche (30,3 Prozent) als auf private Betriebe (69,7 Prozent).

In der Sommersaison 2011 waren mehr Betriebe (63.300 mit 1,05 Millionen Betten) geöffnet als in der Wintersaison 2010/11 mit 59.200 Betrieben und einer Million Betten. Die Bettenkapazität blieb in beiden Saisonen weitgehend stabil.

Die Bettenauslastung lag im Winter mit 33,9 Prozent um 2,9 Prozentpunkte über jener im Sommer (31,0 Prozent), wobei im Vergleich zur jeweiligen Vorjahressaison die Werte im Winter weitgehend unverändert (-0,3 Prozentpunkte) blieben, im Sommer aber das Vorjahresplus (+0,7 Prozentpunkte) wiederholt werden konnte.

Die höchste Auslastung erreichten die 5-/4-Stern-Betriebe mit 49,1 Prozent im Winter und 52,0 Prozent im Sommer. Nach Bundesländern betrachtet gab es die höchste Bettenauslastung in Wien (Winter 48,7 Prozent, Sommer 61,7 Prozent), gefolgt von Tirol (Winter: 40,0 Prozent).