Erstellt am 02. Juli 2014, 11:27

von Richard Vogler

"Echt ein Wahnsinn". Siegerin | Die Mattersburgerin Nina Wittmann setzte sich gegen die Konkurrenz durch.

Bei der Siegerehrung. Stefan Kneisz, Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl, Elisabeth Gamauf-Leitner, Dominik Wrobel, Alexandra Wieseneder, Andy Marek, Nina Wittmann, Kurti Elsasser, Elisa Kruckenfellner, Landeschef Hans Niessl, BVZ-Chef Markus Stefanitsch und SPÖ-Klubobmann Christian Illedits.  |  NOEN, BVZ
Die Mattersburgerin Nina Wittmann hat es geschafft: Bei der Finalshow überzeugte sie das Publikum und die Jury und holte sich den Sieg. Dass sie tobenden Beifall vor zahlreichen Menschen erhalten durfte, hat sie - neben ihrem außergewöhnlichen Gesangstalent – einer Freundin zu verdanken.

„Sie hat mich einfach angemeldet, weil sie gemeint hat, dass ich gute Chancen auf den Sieg besitze.“ Vor dem Auftritt verspürte die 20-jährige kein Lampenfieber. „Während des Auftritts war ich jedoch sehr nervös. Mein Gefühl gleich nach dem Lied war, dass ich nicht so gut gesungen habe.“
x  |  NOEN, BVZ


Als sie erfuhr, dass sie schlussendlich den ersten Platz erreicht hatte, war „das echt ein Wahnsinn. Ich freue mich total.“  Die Familie war bei der Finalshow im Oberwarter Einkaufszentrum eo ebenso wie rund 25 Freunde live dabei. „Sie haben mich alle toll unterstützt, auch meine Freunde und meine Familie waren total aus dem Häuschen.“

Die überschäumende Freude ihrer Fans verspürte sie am eigenen Leib. „Sie haben mich samt Kleidung in den Brunnen im eo reingeschmissen“, lacht Wittmann.

Die Musik bestimmt das Leben der Siegerin

Beruflich ist sie in Walbersdorf (Ortsteil von Mattersburg) bei der Bäckerei-Cafe + Konditorei Trafik-Lebensmittel Giefing tätig, sie jobbt dort 20 Stunden pro Woche.

„Natürlich ist es ein Traum von mir, einmal professionell Musik zu machen“, hält sie fest. In ihrer Freizeit bestimmt natürlich die Musik ihr Leben. Eine eigene Band hat sie noch nicht. „Ich singe vorwiegend auf Geburtstagsfeiern.“ Die Mattersburgerin ist jedoch auch sportlich unterwegs - in Rohrbach bei Mattersburg spielt sie Tennis.

Organisator Andy Marek zieht zufrieden Bilanz. „Insgesamt gesehen war die Talentshow 2014 eine unglaublich spannende Angelegenheit. Es waren durchwegs hoch talentierte Kandidaten mit dabei und jeder von ihnen hätte gewinnen können.

Bei dem einen oder anderen war halt die Nervosität dann doch spürbar und es hat dann nicht für ganz vorne gereicht“, berichtet Marek, um weiter auszuführen: „Trotzdem möchte ich an dieser Stelle höchsten Respekt den teilweise ganz jungen Damen und Herren zollen, denn man muss erst einmal auf eine Bühne gehen und im grellen Scheinwerferlicht vor so vielen Besuchern auftreten.“

„Besonderes Gefühl für das Komponieren“

Sein Eindruck von der Gewinnerin? „Bei Nina Wittmann handelte es sich um eine unglaublich talentierte junge Musikerin, die nicht nur durch ihre Stimme und ihr Gitarrenspiel begeisterte, sondern auch ein besonderes Gefühl für das Komponieren von eigenen Liedern hat.

Mit ihrer Eigenkomposition „Save Me“ hat sie sowohl bei der Jury als auch beim Publikum die Höchstnoten bekommen. Ich bin überzeugt wir werden noch viel von dieser jungen Dame hören“, so Marek abschließend. Mutter Karin Wittmann war „natürlich überglücklich, dass Nina gewonnen hat und auch den Tränen etwas nahe“, berichtet sie stolz im Gespräch mit der BVZ.