Erstellt am 03. Juni 2015, 10:44

Tag eins: „Puszta & Mulatsag". Das Abenteur geht weiter: "Die Große Burgenland Tour“ führt heuer über die Grenzen nach Ungarn und Slowenien. Alle sind eingeladen, mit zu wandern und die Schönheiten des Landes zu erleben. Hier finden Sie alle Infos zur Route des Eröffnungstages (Donnerstag, 4. Juni).

 |  NOEN, Birgit Böhm-Ritter
Auftakt für die Große Burgenland Tour 2015: Der Startschuss fiel im Feriendorf Vila Vita in Pamhagen im Bezirk Neusiedl am See bei perfekten Wanderbedingungen: Sonne, 25 Grad und ein angenehmes Lüfterl... Birgit Böhm-Ritter hielt für BVZ.at die besten Szenen fest:


Route: Pamhagen, Vila Vita – Fertöuljak (H) – Einser Kanal - Pamhagen – Pamhagen, Vila Vita

Streckenlänge: 26 Kilometer

Wetter-Prognose: Restwolken lösen sich rasch auf und nachfolgend kommt oft die Sonne zum Vorschein. Vor allem im Nordburgenland zeigt sich der Himmel über weite Strecken des Tages sogar wolkenlos. Mit lebhaftem Nordwind geht die Temperaturen vorübergehend etwas zurück, maximal 25 bis 28 Grad.

x  |  NOEN
Klicken Sie auf die Karte, um sie in voller Auflösung zu betrachen.

Details zur Route

7.30 bis 8.30 Uhr -Treffpunkt und Frühstück Vila Vita Pamhagen
Auf Liegestühlen am Steg und der Badewiese der Vila Vita können die Wanderer noch einmal kurz entspannen, bevors früh morgens Richtung Fertöuljak geht.

9.30 bis 10 Uhr – Labestation bei Grenze
Eine halbe Stunde Rast mit Grammelpogatschen und Salzstangerl gibt es direkt an der Grenze.

12 bis 13.30 Uhr - Mittagessen Fertö Hansag Nationalparkzentrum/Laszlomajor
Im Fertö Hansag Nationalparkzentrum/Laszlomajor steht ein schmackhaftes Gulasch aus ungarischem Graurind sowie Fischsuppe und Vegetarisches auf dem Speiseplan. Daneben laden die Salzlacken zu einem ruhigen Spaziergang bzw. Vogel- und Viehschau ein.

15.30 bis 16.30 Uhr – Labestation Pamhagen
Nach einer kurzen Wanderung zum Einser Kanal/Schleuse geht’s die sechs Kilometer lange Strecke zur Labestation nach Pamhagen, wo ein kleiner Dorfkirtag den müden Knochen wieder Leben einhauchen soll.

18.30 Uhr – Mulatság in der Csarda/Vila Vita
Um 16.30 Uhr geht es dann wieder zum Ausgangspunkt, zur Vila Vita. Dort kann der Tag mit einem richtigen pannonischen Mulatság in der Csarda bei allerlei Schmankerl und zünftiger Blasmusik und dem Ferry Janoschka Ensemble zu Ende gehen. Für die Kleinen wartet übrigens ein Streichelzoo sowie Alpakas und Ponys.

Staunen über Naturschönheiten

Insgesamt ist es ein ausgiebiger Wandertag durch die Schönheiten der Puszta und des Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel. Die Strecke von mehr als 26 Kilometern verlangt sicherlich ein wenig Ausdauer. Start ist beim Badesee Vila Vita. Die Wanderung führt entlang des Wanderweges „Grenzenlos schön“ an die ungarische Grenze und weiter in das kleine idyllische Dorf Fertouljak. Von dort geht es am Rande des Nationalparks weiter zum ungarischen Nationalparkzentrum Laszlomajor - ein Paradies für Vogelbeobachter.

Mittagsrast ist im Nationalparkzentrum mit Gulasch vom Graurind. Auch dort können die typischen Graurinder ebenso wie Vögel oder Büffel beobachtet werden. Die Wanderung führt zurück über den Einser Kanal nach Pamhagen, wo die Wanderer ein kleiner Dorfkirtag mit saisonalem Seewinkler Obst und Gemüse erwartet. Dann liegen die letzten sieben Kilometer vor der Gruppe, bevor der Tag seinen Ausklang bei einem zünftigen pannonischen Mulatság findet. Der MV Pamhagen/Wallern und das Ferry Janoschka Ensemble unterhalten die Wanderer. Außerdem: Feuerschalen, Fackeln, Streichelzoo und Ponyreiten.

Mehr zum Thema: