Erstellt am 29. Mai 2013, 00:00

10.800 Euro Geldstrafe. Für Kinderpornos. / Mehr als 2.500 kinderpornografische Darstellungen lud sich ein Koch aus dem Internet herunter.

Verurteilt. Ein 32-jähriger Koch soll sich illegal kinderpornografisches Material aus dem Internet heruntergeladen haben. Jetzt stand er deswegen vor Gericht und wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.  |  NOEN, SYMBOLBILD
Von Elisabeth Kirchmeir

BEZIRK EISENSTADT / Seit er Internet zur Verfügung hatte, lud sich ein heute 32-jähriger Koch aus dem Bezirk Eisenstadt immer wieder illegale kinderpornografische Darstellungen herunter. Von 2003 bis 2011 speicherte er insgesamt 2.357 Bilddateien und 224 Videos mit pornografischen Darstellungen von Minderjährigen auf seinen Laptops, seinem Stand-PC und einer externen Festplatte ab. Vorige Woche musste er sich vor Gericht verantworten.

Porno-Darstellungen mit kleinen Kindern 

„Man glaubt, man schaut diese Darstellungen nur an, denkt aber nicht daran, wie diese Bilder zustande kommen“, ermahnte Richterin Mag. Gabriele Nemeskeri den Angeklagten, der sich schuldig bekannte.

Auf den Bildern und Videos, die der Koch im Internet heraussuchte, seien auch ganz kleine Kinder zu sehen gewesen.

Staatsanwältin Dr. Theresia Schneider-Ponholzer bezeichnete das Delikt der Kinderpornografie als „besonders verwerflich“ und regte eine unbedingte Geldstrafe in Verbindung mit einer bedingten Haftstrafe an, wie es der Rechtsprechung am Landesgericht Eisenstadt entspreche. Die Richterin verurteilte den Mann schließlich zu einer unbedingten Geldstrafe in der Höhe von 10.800 Euro und einer bedingten Haftstrafe von drei Monaten.

Der Angeklagte akzeptierte dieses Urteil, die Staatsanwältin Schneider-Ponholzer verzichtete auf Rechtsmittel, das Urteil ist demnach rechtskräftig.