Erstellt am 04. November 2014, 14:37

von APA/Red

13-Jährige angeschossen - Entscheidung über U-Haft am Nachmittag. Im Fall des im Burgenland durch einen Schuss verletzten 13-jährigen Mädchens hat die Polizei am Samstag einen Verdächtigen festgenommen. Ob über den Burgenländer die Untersuchungshaft verhängt wird, soll heute, Montagnachmittag, entschieden werden

 |  NOEN, Stefan Obernberger
Aufgrund der vorliegenden klinischen und radiologischen Ergebnisse werde die jugendliche Patientin - nach Abschluss der konservativen Behandlung und bei weiterhin klinisch stabilem Verlauf - voraussichtlich am Mittwoch in häusliche Pflege entlassen, so eine Sprecherin.

Mutmaßlicher Täter seit Montag in U-Haft

Das Projektil, das die 13-Jährige traf, werde vorerst nicht entfernt: "Sie hat Glück gehabt, so, wie es jetzt liegt, dass es keinen Schaden bei den Gefäßen angerichtet hat."

Das Mädchen war am Freitag mit einer Gruppe in Großhöflein unterwegs, als es nach einem Knall einen starken Schmerz im linken Oberschenkel spürte und zusammensackte. Im Krankenhaus stellten die Ärzte die Schussverletzung fest

Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei am Samstag festgenommen. Der Burgenländer aus dem Bezirk Oberpullendorf sitzt seit Montag in Untersuchungshaft. Als Haftgrund nannte das Gericht Tatbegehungsgefahr.

Laut Aussendung wird der Burgenländer des versuchten Mordes beziehungsweise der absichtlichen, schweren Körperverletzung verdächtigt. Die U-Haft wurde für 14 Tage verhängt. Innerhalb dieses Zeitraums muss eine Haftprüfungsverhandlung stattfinden.

Schusswaffe wird nun untersucht

Zu den Umständen der Schussabgabe, die der Mann laut Polizei gestanden hat, gaben sich die Behörden am Montag weiterhin bedeckt.

Nun werde untersucht, ob mit der sichergestellte Schusswaffe auch jenes Projektil abgefeuert wurde, welches das Mädchen am Freitagabend traf, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Als der Schuss fiel, war die 13-Jährige mit einer Gruppe Jugendlicher in Großhöflein unterwegs.

Medienberichte, wonach der Verdächtige mit einem Flobertgewehr hantiert haben soll, wurden nicht bestätigt. Die von einem Projektil getroffene 13-Jährige befindet sich seit dem Vorfall im Spital. "Es geht ihr den Umständen entsprechend gut", sagte eine Sprecherin des Krankenhauses. Der Gesundheitszustand scheint stabil - siehe oben.