Erstellt am 29. Oktober 2015, 06:27

von Doris Fischer

32.800 Nachzahlung für die Feuerwehr. Wegen einer anonymen Anzeige wurde die Finanzgebarung der Feuerwehr geprüft. Jetzt liegt der endgültige Bescheid vor.

Abgesagt. Der Feuerwehrball war immer der Auftakt der Ballsaison und ein Highlight in Hornstein. Heuer wird er erstmals nicht stattfinden. Und auch der Glühweinstand im Advent ist Geschichte. Foto: Fischer  |  NOEN, Doris Fischer
Der Freiwilligen Feuerwehr Hornstein liegt nun der endgültige Bescheid des Finanzamtes vor: Sie muss 32.800 Euro an Abgaben nachzahlen. Das ist das Ergebnis einer Betriebsprüfung aufgrund einer anonymen Anzeige – und nicht vom Bündnis der Gastronomie.

Gemeinde wird Florianis unter Arme greifen

„Wir haben einen Fehler gemacht und dafür müssen wir jetzt ordentlich in die Tasche greifen“, bedauert Hornsteins Feuerwehrkommandant Wolfgang Rosner. Drei Tage hätte die Feuerwehr feiern können, ohne Abgaben leisten zu müssen. „Das Scheunenfest dauerte aber vier Tage“, stellt Rosner fest, „und damit waren wir schon über der Grenze.“

Woher das Geld letztendlich kommen soll, steht noch nicht fest. „Es gibt Gespräche mit der Gemeinde“, so der Feuerwehrkommandant. Auch Bürgermeister Herbert Worschitz (SPÖ) sagte den Florianis Unterstützung zu.

„Die Gemeinde wird der Feuerwehr unter die Arme greifen“, ließ Worschitz wissen. Immerhin sei das Geld nicht verjubelt, sondern in neue Ausrüstung für die Allgemeinheit geflossen. Eine Konsequenz hat die Anzeige jedenfalls: „Es wird heuer keinen Ball und keinen Glühweinstand geben“, so Rosner.

BVZ.at hatte berichtet: