Erstellt am 27. April 2011, 00:00

495 Brände gelöscht. BILANZ / Jeder 17. Burgenländer ist bei der freiwilligen Feuerwehr aktiv. 21.000 Stunden waren sie im Bezirk im Einsatz.

BEZIRK EISENSTADT / 311 Brand- und 792 technische Einsätze und mehr als 21.000 Einsatzstunden verzeichneten die freiwilligen Feuerwehren des Bezirkes 2010. Zu 184 Bränden und 330 Technischen Einsätzen mussten die Wehren der Freistädte Rust und Eisenstadt ausrücken.

Besonders erfreulich sei, so Feuerwehrreferent und Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Steindl, die Ausbildungsbilanz der Landesfeuerwehrschule. 2010 haben 3329 Personen an den 128 angebotenen Lehrgängen teilgenommen.

Kögl: Grenzüberschreitende  Feuerwehreinsätze

Insgesamt wurden in die Ausstattung und Ausrüstung der Feuerwehren fast 2,9 Millionen Euro aus Bedarfszuweisungen und Katastrophenschutzmitteln investiert. „Jeder Euro in die Feuerwehren ist bestens investiert und macht sich vielfach bezahlt“, ist Steindl überzeugt, und ist stolz auf die aufopfernde Arbeit der Florianis. Für Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl hat der „Erfolg mehrere Väter“. Er freut sich, dass die Politik hinter dem Feuerwehrwesen steht. Lob kommt auch zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. „Einsätze entlang der Grenze werden mit der Feuerwehr Sopron durchgeführt“, so Kögl, der für den Tag der offenen Tür am 14. Mai wirbt.