Erstellt am 10. November 2010, 00:00

800 Bewohner, 600 Autos. WOHNBAU / Der Bereich Kirchäcker wird rasant zugebaut. Alleine in den nächsten Jahren entstehen dort 318 neue Wohneinheiten.

Rege Bautätigkeit. Riesige Baustellen lassen die Dimensionen der Wohnkomplexe erahnen.MARIO KANITSCH  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BETTINA EDER

UND WERNER MÜLLNER

EISENSTADT / 318 neue Wohneinheiten – teilweise Wohnungen, Doppelhäuser und Seniorenresidenzen – werden innerhalb der nächsten fünf Jahre auf den Kirchäckern, dem Bereich hinter der Feldstraße sowie Wirtschaftskammer, entstehen, der Großteil davon bis Ende 2011. Damit ziehen — statistisch gesehen – 2,5 Personen sowie zwei Autos pro Wohneinheit, also knapp 800 neue Eisenstädter mit etwa 636 Autos, in diese Region.

Der damit verbundene Verkehrsanstieg soll laut Magistrat Eisenstadt im ersten Schritt bis Ende 2011 über die Ödenburgerstraße abgefertigt werden. Rathaussprecher Max Schulyok: „Im Kreuzungsbereich Feldgasse– Ödenburger Straße– Lobzeile, soll der Verkehr mittels einer Ampel bei der Ein- beziehungsweise Ausfahrt zur Lobzeile, also zur Wirtschaftskammer sowie zum Kindergarten, zu regeln.“

Experte: „Platz noch für  weitere 500 Wohnungen“

Weiters sind zwei Fußgängerübergänge sowie eine Mittelinsel als Querungshilfe geplant. Schulyok betont allerdings: „Das ist eine Landesstraße. Die Kostenaufteilung zwischen Land und Gemeinde spielt eine nicht unwichtige Rolle.“ Laut Experten dürfte der Bauboom damit auch noch nicht zu Ende sein, denn würde man in der Dichte bis zum Friedhof weiterbauen, wäre noch Platz für zusätzliche 500 Wohneinheiten. Wie auch immer, bis Ende 2011 wohnen im Bereich Kirchäcker mit den jetzigen Bewohnern der Feldstraße etwa 600 Menschen – also rund fünf Prozent der Eisenstädter Bevölkerung mehr.