Erstellt am 23. September 2015, 08:09

von Doris Fischer und Nina Sorger

Angst vor Anzeigen: Wieder Feste abgesagt. Die Oktoberfeste der JVP Oggau und der LBL Großhöflein wurden vorsichtshalber gecancelt.

Gesellig. Noch im vergangenen Jahr veranstaltete das LBL das Oktoberfest. Im Bild: Heidi Kastner, Anna Uhl, Werner Huf, Maria Schwarz und Sylvia Unger (v.l.). Foto: Fischer  |  NOEN, Doris Fischer

Der Reigen der Festabsagen geht weiter: Eigentlich sollte am vergangenen Samstag das Oktoberfest der Jungen ÖVP Oggau stattfinden, doch bereits im Vorfeld hatten sich die Organisatoren entschlossen, das Fest nicht durchzuführen.

„Wir wollten keine Anzeige durch das Bündnis der Gastronomen Österreichs [Anm.: BDGA] riskieren“, heißt es von JVP-Obfrau Ines Maschitz und ÖVP-Gemeinderat Sebastian Siess unisono. Ob dies eine einmalige Absage ist und das Fest im kommenden Jahr wieder stattfindet, ließen beide offen. Bereits im Sommer hatte die SJ Oggau ihre Red Summer Night aus Angst vor einer Anzeige abgesagt.



Beide Organisationen hoffen auf eine Änderung der gesetzlichen Grundlagen für die Veranstaltung von Vereinsfesten.

Aus Angst vor einer möglichen Anzeige hat sich auch die Liste Großhöflein (LBL) dazu entschlossen, ihr Oktoberfest abzusagen.

„Nachdem es im Zusammenhang mit Festen Anzeigen hagelt und auch in unserer Gemeinde schon in der Vergangenheit mit Anzeigen vorgegangen wurde, wollen wir das Risiko nicht eingehen, uns eine Verwaltungsstrafe einzuhandeln“, betont Vizebürgermeisterin Sylvia Unger, auf deren Gelände in der Arche Moorhof die Veranstaltung stattfand. Natürlich wäre es, so Unger schade, dass das gut besuchte und bei der Bevölkerung sehr beliebte Fest nicht stattfindet.