Rust am See

Erstellt am 04. November 2016, 06:40

von BVZ Redaktion

Ausbruch in Rust: Süßwein mit Tradition. Ruster Ausbruch darf per Gesetz ein Süßwein genannt werden, der tatsächlich aus Rust kommt. Das flüssige Gold hat Tradition.

Süße Spezialisten. „Cercle“-Präsidentin Brigitte Conrad (M.) mit den „Gründervätern“ Robert Wenzel, Heidi Schröck, Hans Feiler und Peter Schandl (Bild links, v.l.). Foto: Nina Sorger  |  Nina Sorger

Eine Spezialität der Ruster Weinkeller ist bereits seit Jahrhunderten der Ruster Ausbruch. Seit Juni ist es auch gesetzlich verankert, dass diese Bezeichnung ausschließlich für im Ruster Anbaugebiet gekelterte Weine verwendet werden darf.

Seit 1991: älteste Markengemeinschaft für Süßweine

Zu verdanken ist dies dem „Cercle Ruster Ausbruch“, der 1991 von den Winzern Heidi Schröck, Robert Wenzel, Hans Feiler, Ernst Triebaumer, Friedrich Sailer und Peter Schandl gegründet wurde und die weltweit älteste Markengemeinschaft für Süßweine darstellt.

„Der Ruster Ausbruch war lange im Weingesetz als Qualitätsstufe zwischen der Beerenauslese und der Trockenbeerenauslese angesiedelt. Da diese Sorte aber außerhalb von Rust kaum gemacht wird, haben wir uns bemüht, den Ruster Ausbruch als spezifische Bezeichnung wieder nach Rust zu holen“, erklärt Präsidentin Brigitte Conrad.

Bereits 1681 war das flüssige Gold in aller Munde

„Mit dem Ruster Ausbruch wurde 1681 das Stadtrecht erkauft. Es gab immer wieder ganz besondere Jahrgänge“, weiß Robert Wenzel: „Der Jahrgang 1934 war ein solcher Jahrgang, der heute noch begehrt ist. Und auch der Jahrgang 1989, den Skistar Alberto Tomba seinerzeit statt Geld als Bezahlung für ein Interview verlangte.“

Gekennzeichnet ist der Ruster Ausbruch durch das „R“, das sich auch im Stadtwappen findet, geschützt ist er als Marke bis dato aber nicht, denn „das Gesetz steht über der Marke“, so Conrad.

Die 14 Ruster Ausbrüche und ihre Winzer Herbert Triebaumer, Heidi Schröck, Michael Wenzel, Bea Artner, Markus Hammer, Brigitte Conrad, Harald Tremmel, Kurt Feiler, Elke Schandl, Ruth Fischl, Claudia Giefing, Christoph Kraft und Friedrich Seiler (Bild, v.l.).   |  Nina Sorger

Der Ruster Ausbruch, ein finessenreicher, nicht zu üppiger Süßwein, wird aus Trauben gewonnen, die durch Befall mit der Edelfäule Botrytis Cinerea besonders konzentrierte Aromen entwickeln.

In aller Munde war er bereits, als der Markt Rust 1681 von Kaiser Leopold I. zur Freistadt erhoben wurde. Dieses Privileg konnte sich die Gemeinde dank des wertvollen Botrytisweines teuer erkaufen: 60.000 Gulden in Gold und 28.000 Liter Ruster Ausbruch mussten für das Stadtrecht bezahlt werden.

Gekennzeichnet ist der Ruster Ausbruch mit einem „R“ am Etikett.

Das flüssige Gold

Der Ruster Ausbruch, ein finessenreicher, nicht zu üppiger Süßwein, wird aus Trauben gewonnen, die durch Befall mit der Edelfäule Botrytis Cinerea besonders konzentrierte Aromen entwickeln.

In aller Munde war er bereits, als der Markt Rust 1681 von Kaiser Leopold I. zur Freistadt erhoben wurde. Dieses Privileg konnte sich die Gemeinde dank des wertvollen Botrytisweines teuer erkaufen: 60.000 Gulden in Gold und 28.000 Liter Ruster Ausbruch mussten für das Stadtrecht bezahlt werden.

Gekennzeichnet ist der Ruster Ausbruch mit einem „R“ am Etikett.