Erstellt am 16. Mai 2012, 00:00

Aussichtsturm gefallen. UMGESÄGT / Die 55 Jahre alte Gloriettewarte am Leithaberg ist Geschichte – an einer Neuerrichtung wird noch geplant.

Geschichte. Die Bauausführung der 14 Meter hohen Warte organisierte 1957 Adalbert Kienzl. Das Holz wurde von der Stadtgemeinde zur Verfügung gestellt. Interessant ist, dass die Hauptpfeiler nicht in die Erde eingelassen sind, sondern Luft Zutritt hat und die Pfeiler nicht verfaulen können.WERNER MÜLLNER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON WERNER MÜLLNER

EISENSTADT / Wer dieser Tage bei der Eisenstädter Gloriette spazieren geht, wird erschrecken – den Aussichtsturm gibt’s nicht mehr. Die Gemeinde hat das morsch gewordene Ausflugsziel von den Mitarbeitern des Bauhofs abtragen lassen, nachdem eine weitere Benützung durch Besucher zu gefährlich geworden war. Von Seiten der Gemeinde erklärt Dietmar Eiszner: „Der Turm war baufällig und stellte eine Gefährdung dar. Es gab zahlreiche Gespräche mit dem Österreichischen Touristenklub (ÖTK) und wir verblieben so, dass sich die Gemeinde um das Projekt annimmt. Derzeit gibt es noch Gespräche mit möglichen Sponsoren, bevor wir das neue Projekt starten können.“ Mehr dazu in der Print-Ausgabe der BVZ Eisenstadt.