Erstellt am 19. März 2014, 07:22

Bäume und Biber. Leithaprodersdorf | Fällung eines 300 Jahre alten Birnbaums erzürnt Umweltanwalt, erste Bibertötung sorgt für Unmut bei Grünen.

Der Grüne Abgeordnete Wolfgang Spitzmüller.  |  NOEN, Grüne Burgenland
Die Fällung eines Birnbaumes am Samstag erregt die Empörung von Umweltanwalt Hermann Frühstück: „Ich spreche als Leithaprodersdorfer: Dieser Birnbaum war mehr als 300 Jahre alt. Und der Bürgermeister hat ihn einfach fällen lassen, ohne das vorher anzukündigen.“

Ortschef: „Müssen gefährliche Bäume beseitigen“

Frühstück: „Der Baum war das letzte Beispiel für die alte Form der Bepflanzung von Dorfstraßen. Es ist eine Schande, dass nicht versucht wurde, den Baum durch Pflegeschnitte zu retten!“

Bürgermeister Martin Radatz (ÖVP) erklärt: „Aufgrund der Sturmwarnung war Gefahr im Verzug, und die Hausbesitzer haben uns gebeten, den Baum zu fällen.“ Er führt weiter aus: „Wir müssen gefährliche Bäume beseitigen, denn wenn jemand durch einen Ast verletzt oder etwas beschädigt wird, werde ich als Bürgermeister zur Verantwortung gezogen.“
x  |  NOEN, Grüne Burgenland
Indes stößt die Tötung der Biber, die durch ihre Bauten Felder fluten und von denen der erste am Freitag gefangen wurde, dem Grünen Landtagsabgeordneten Wolfgang Spitzmüller sauer auf: „Solche Tötungen sind nur eine sehr kurzfristige, schlechte Lösung, denn die frei gewordenen Reviere werden sehr rasch nachbesetzt.“ Radatz erklärt: „Wir haben den Biber im Käfig, entsprechend den Vorschriften, einem Mitarbeiter des Bibermanagements Niederösterreich übergeben.“

Ausgestopfter Biber für die Volksschule

Auch Umweltanwalt Frühstück bestätigt: „Hier wird kein Biber einfach abgeschossen, sondern es ist alles mit dem Bibermanagement abgesprochen.“

Laut Vorschriften müssen die Biber in Käfigen gefangen und – gegebenenfalls von einem Tierarzt fachgerecht eingeschläfert und tiefgefroren – dem Bibermanagement übergeben werden. Der Leithaprodersdorfer Biber soll indes präpariert und der Volksschule für den Unterricht zur Verfügung gestellt werden.