Erstellt am 23. Oktober 2013, 09:06

Bei Anruf Parkplatz. Eisenstadt | 32.000 Parkscheine wurden in Eisenstadt bereits per Mobiltelefon gekauft.

Bezahlen per Handy. Bürgermeister Thomas Steiner ist äußerst zufrieden mit der Bilanz des ersten Jahres »Handyparken.« Foto: Magistrat  |  NOEN, Magistrat
Von Bettina Eder

Handyparken | Seit rund einem Jahr können Parkscheine für die gebührenpflichtige Kurzparkzone in Eisenstadt bequem mit dem Handy bezahlt werden. In Summe wurden bisher knapp 32.000 Handy-Parkscheine und über 70.000 Parkstunden mittels SMS oder Handyparken-App gebucht.

Nutzungszahlen signalisieren vollen Erfolg

„Die Einführung des Handyparkens in Eisenstadt war ein voller Erfolg“, freut sich Bürgermeister Thomas Steiner und verweist dabei auf die Nutzungszahlen, „die eine eindeutige Sprache sprechen. In den ersten elf Monaten wurden monatlich rund 2889 Parkscheine bargeldlos mittels Handy bezahlt.“

Im November 2012, dem ersten vollen Betriebsmonat, verzeichnete der Handyparken-Anbieter A1 insgesamt 1.970 gebuchte Parkscheine, im September 2013 waren es bereits 3.629. „Die stets steigenden Nutzungszahlen zeigen, dass das System nun in Eisenstadt angekommen ist und von der Bevölkerung auch sehr gut angenommen wird“, freut sich Bürgermeister Thomas Steiner.

Spitzenreiter ist dabei die gebührenpflichtige Kurzparkzone in der Innenstadt: 92 Prozent der gebuchten Parkscheine wurden in der sogenannten Zone A, rund um die Fußgängerzone, gebucht.

Ausnahmebedingungen für die Anrainer

Von dieser Parkgebühr ausgenommen sind einige Menschen, die im Gebiet der Kurzparkzone wohnen. Diese können um eine Ausnahmebewilligung ansuchen. Wird sie genehmigt, sind etwa 150 Euro an Abgaben zu entrichten.

„Der Antragssteller muss einen Hauptwohnsitz nachweisen bzw. das KFZ muss am Hauptwohnsitz auf den Bewilligungswerber zugelassen sein. Zudem muss nachgewiesen werden, dass im Nahbereich des Wohnsitzes kein privater Abstellplatz besteht“, lässt das Magistrat wissen. Derzeit gibt es 234 Ausnahmebewilligungen.