Erstellt am 25. März 2016, 06:14

von NÖN Redaktion

Bei der B50 wird wieder gegraben. An B 50 wird wieder gearbeitet und es stehen weitere in Seitengassen an.

Die Sanierungsarbeiten entlang der Durchzugsstraße B50 in Richtung Neusiedl gehen in die letzte Runde. „Bis Ende Mai sollte alles fertig sein“, sagt Amtsleiter Michael Hoffmann.

Bei der Bepflanzung gibt es noch Schwierigkeiten. „Es sollen Bäume und Sträucher gepflanzt werden. Diese Arbeiten wurden ausgeschrieben, bis jetzt haben wir aber nur ein Angebot erhalten. Bis nach Ostern erwarten wir weitere“, erläutert Hoffmann.

„Bis 2017 soll die Stadt baustellenfrei sein!“

Eine Schwierigkeit bei der Bepflanzung ergibt sich daraus, dass man auf die Einfassungen der Randsteine achten muss.

„Spezielle Folien müssten zum Einsatz kommen und auch eine gewisse Garantieleistung unsererseits wird erwartet, dass die Wurzeln der Bäume nicht die neuen Gehsteige oder Fassaden der Anrainer beschädigen“, meint Hoffmann. „Entlang der gesamten Durchfahrt wurden 40 Bäume veranschlagt mit einem Kostenanteil von rund 1000 Euro pro Baum. Diese sollen schon eine gewisse Größe haben“, erklärt er weiter.

Doch auch an anderen Stellen wird gegraben. In der Rosengasse etwa wird die Hochdruckleitung der Netz Burgenland Erdgas GmbH neu verlegt.

„Die jetzige Leitung liegt zwischen den Zugschienen und Privatgrundstücken. Durch dortige Ablagerungen ist es für die Netz Burgenland schwieriger geworden Wartungsarbeiten durchzuführen. Deshalb wird die neue Leitung in die nebenliegende Rosengasse verlegt, da diese öffentliches Gut ist und jederzeit zugänglich“, erklärt Hoffmann.

In der Bahngasse werden im Spätsommer neue Stromkabel verlegt. Der Wasserverband hat hier bereits begonnen neue Schächte anzulegen.