Erstellt am 05. Mai 2016, 06:14

von Werner Müllner

BP-Wahl: Hofer zum Biertrinken. Die BVZ fragte nach, wen die Eisenstädter Parteiobmänner als neuen Bundespräsidenten empfehlen.

Stichwahl. Günter Kovacs lernte Hofer als verlässlichen Politiker kennen.  |  NOEN, Werner Müllner
Am 22. Mai könnte es so weit sein, dass ein Mann zum Bundespräsidenten gewählt wird, der über Jahre im Eisenstädter Gemeinderat saß. Bei der Stichwahl tritt Norbert Hofer (FPÖ) gegen Alexander Van der Bellen an.

Kovacs: „Ein verlässlicher Sachpolitiker“

Keine Frage, FPÖ-Parteiobmann Geza Molnar weiß, wen er empfiehlt: „Österreich hat endlich die Chance, ein starkes Gegengewicht zum rot-schwarz-grünen Einheitsbrei zu bekommen. Wir Eisenstädter kennen Norbert Hofer – und wir wissen, dass er mit einem neuen Amtsverständnis aktiv für ein selbstbestimmtes Österreich in einem vereinten Europa, für mehr direkte Demokratie und gegen die unkontrollierte Masseneinwanderung kämpfen wird.“

Auch für Yasmin Dragschitz von den Grünen ist es nicht schwer: „Ich werde Van der Bellen wählen. Ich wünsche mir an der Spitze des Staates eine Person, die in unruhigen Zeiten nicht noch mehr Unruhe schafft und Konflikte schürt, sondern sich um Zusammenhalt und eine konstruktive Gesprächskultur bemüht.“

Günter Kovacs (SPÖ) möchte keine Empfehlung abgeben, erklärt aber: „Ich kenne Norbert Hofer, er ist ein verlässlicher Sachpolitiker, mit dem ich im Gemeinderat in Eisenstadt gut zusammengearbeitet habe. Er ist ein witziger Mensch, der sich positiv in die Gemeinderatsarbeit eingebracht hat. Er ist auch jeden Fall einer, mit dem man auch gerne auf ein Seidel gegangen ist.“ Thomas Steiner (ÖVP) möchte keinen der beiden Kandidaten für die Stichwahl ins Rampenlicht stellen.