Breitenbrunn

Erstellt am 28. Juli 2016, 05:41

von Martin Ivansich und Sigrid Janisch

Yachtclub bleibt. Laut Gerücht soll Yachtclub Breitenbrunn bei Neubau des Bades abgerissen werden – Esterházy beruhigt: „Yachtclub aufrecht.“

Im Gespräch. Gerüchte wurden laut, dass der Yachtclub Breitenbrunn im neuen Seebad, das die Esterházy Betriebe planen, verschwindet. Esterházy Betriebe beruhigt: „Das ist und war nie der Plan“, so Christian Janisch. Foto: Sigrid Janisch  |  Sigrid Janisch

Im Yachtclub Breitenbrunn herrscht Unsicherheit, denn ein Gerücht besagt, Yachtclub und Kabanen könnten im Zuge der Erneuerung des Seebads durch die Esterházy Betriebe abgerissen werden.

„Das ist von unserer Seite her nicht geplant. Die Funktion des Yachtclubs mit seinen Veranstaltungen und dem Kursangebot soll aufrechterhalten bleiben“ erklärt Christian Janisch, stellvertretender Direktor der Immobilien der Esterházy Betriebe. „Eine Umstrukturierung wird es durchaus geben, um den Bereich architektonisch aufzulockern. Das Hauptgebäude des Yachtclubs soll bleiben sowie die Unterkunftsmöglichkeiten für Kursteilnehmer. Darin sehen wir eine der Kernaufgaben.“

Christian Müller-Uri, Präsident des Yachtclubs, meint: „Mit den derzeitigen Plänen sind wir nicht sehr glücklich, da es schwierig wird, den Yachtclub so zu führen. Allerdings finden wir es positiv, dass es bezüglich der notwendigen Einrichtungen und Abläufe noch Einzelgespräche mit den Esterházy Betrieben und den Architekten geben wird. Alle Beteiligten sind bestrebt, eine Lösung zu finden.“

Janisch bestätigt: „Es wird weitere Gespräche mit dem Yachtclub geben. Bis Ende 2016 soll der endgültige Masterplan fertig sein.“

Pläne. Diese Ansicht zeigt, wie das Seebad gestaltet werden könnte. Die konkreten Pläüne werden mit Ende 2016 bekannt gegeben.  |  BVZ, Esterházy