Erstellt am 24. Juni 2016, 15:48

von APA Red

Bischof Zsifkovics warnt vor "Schockstarre". Der Eisenstädter Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics bedauerte am Freitag die "Brexit"-Entscheidung der Briten.

Ägidius Zsifkovics  |  NOEN, APA

Die Mehrheitsentscheidung für den EU-Austritt sei als Ausdruck legitimer demokratischer Willensbildung selbstverständlich zu respektieren. Sie bedeute jedoch einen "bedauerlichen Rückschritt" für das Zusammenwachsen Europas, das nun "nicht in eine Schockstarre verfallen" dürfe.

Er sehe darin aber zugleich einen "Weckruf für einen neuen europäischen Humanismus", an dessen Verwirklichung alle gefordert seien, teilte der Bischof, der Österreichs Kirche in der Brüsseler Kommission der EU-Bischofskonferenzen vertritt, mit.

Europa sei mit einer "tiefen Vertrauens- und Orientierungskrise" konfrontiert, die aus einem Bündel an Strukturproblemen resultierten. Die Europäische Union müsse wieder gemeinsame Lösungen und Antworten auf zentrale Fragen der Gegenwart wie der Flüchtlings-und Migrationskrise oder der Schaffung einer gerechten, den Menschen in den Mittelpunkt stellenden und nachhaltigen Gesellschafts- und Wirtschaftsform finden, so Zsifkovics.