Erstellt am 12. Februar 2014, 23:59

von Nina Sorger

Bürger auf Patrouille. Bürgerwehr / Um Einbrecher zu verscheuchen, formieren sich Mörbischer zu Bürgerwehr und wollen sich bei Rundgängen abwechseln.

Kooperativ. Die sich formierende Bürgerwehr ist eine Reaktion auf die geplante Schließung des örtlichen Polizeipostens. Die Bürger wollen keine Selbstjustiz, sondern mit der Polizei zusammenarbeiten.  |  NOEN, Sorger
Von Nina Sorger

MÖRBISCH / Nach den jüngsten Einbrüchen in Mörbisch – gleich drei Lokale im Ort wurden von unbekannten Tätern aufgebrochen – wollen einige Mörbischer nun selbst aktiv werden.

x  |  NOEN, Sorger

Über Facebook wurde eine Zusammenkunft organisiert, bei der rund 40 Teilnehmer über die Gründung einer Bürgerwehr diskutierten. „Bei uns wird in letzter Zeit so viel eingebrochen, und die Polizei kann einfach nicht überall sein. Und wenn unser Polizeiposten jetzt tatsächlich zugesperrt wird, sind wir komplett ohne Schutz. Der nächste Polizeiposten ist in Rust. Die Unsicherheit im Ort ist groß“, erklärt Initiator Herbert Sommer seine Beweggründe, die Versammlung zu organisieren. Was er sich von einer Bürgerwehr verspricht: „Wir wollen jetzt nicht Rambo spielen und zur Selbstjustiz greifen, aber wir können im Ort herumgehen, aufpassen und gegebenenfalls verdächtige Autos notieren und die Polizei verständigen.“

"Für Sicherheit sind Innenministerium und Polizei zuständig"

Bereits 27 Freiwillige haben sich auf einer Liste für Patrouillen am Abend und in der Nacht bereiterklärt. Sommer will allerdings auch noch mit der Gemeinde zwecks einer etwaigen Zusammenarbeit sprechen.

Bürgermeister Jürgen Marx (SPÖ) gibt sich indes zurückhaltend: „Ich finde das Engagement zwar gut. Wir als Gemeinde nehmen aber davon Abstand, uns einzumischen: Für die Sicherheit in den Gemeinden sind nach wie vor das Innenministerium und die Polizei zuständig. Wir nehmen da nichts in die Hand.“ Er ließ mittels Gemeindevorstand René Kummer über Rechte und Pflichten einer Bürgerwehr informieren.

In den nächsten Wochen soll eine weitere Zusammenkunft stattfinden.