Erstellt am 07. Juli 2014, 10:39

Burgenländerin trat beim Baden auf Flakgranate. Beim Baden im Neusiedler See in Oggau (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) hat eine Burgenländerin ein Kriegsrelikt gefunden.

KRIEGSMATERIALFUNDE IN HORNSTEIN UND OGGAU  |  NOEN, LANDESPOLIZEIDIREKTION BURGENLAN (APA)
Die 42-Jährige trat auf eine 20 Zentimeter lange Flakgranate. Die Frau hob den Fund aus dem Wasser und zeigte ihn ihrem Vater, der früher beim Bundesheer war und die Granate der Polizei in Purbach übergab. Dort wurde der Fund bis zur Abholung durch den Entminungsdienst abgelegt.

Ob von der Flakgranate noch eine Gefahr ausgeht, konnte man bei der Polizei nicht sagen. Sie sei sicher verwahrt, hieß es.

17 Sprenggranaten in Hornstein gefunden

Einen anderen brisanten Fund hat ein Radfahrer in Hornstein gemacht: Als der Mann eine Pause einlegen wollte, fand er mehrere etwa 15 Zentimeter lange Sprenggranaten und verständigte die Polizei.

Beim Absuchen der Umgebung wurden schließlich insgesamt 17 Granaten entdeckt. Sie sollten heute, Montag, abtransportiert werden, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland mit.