Erstellt am 26. Februar 2014, 09:30

von Nina Sorger

Caffeur statt Trotzkopf. Mörbisch | Friseurin Anke Reinprecht schließt ihren Salon nach fünf Jahren, dafür eröffnet gegenüber eine neue Café-Friseur-Kombi.

Neue Kombination. Im ehemaligen »Schlapfenwirt« findet nun die Kombination aus Friseur und Café eine neue Heimat. Foto: Nina Sorger  |  NOEN, Nina Sorger
Mit Ende Februar schließt Anke Reinprecht ihren Friseursalon „Trotzkopf“ nach fünf Jahren, in denen sie für den guten Schnitt auf den Köpfen der Mörbischer gesorgt hatte. Den Salon hatte sie 2009 übernommen, als Vorbesitzerin Monika Halwax sich in den Ruhestand begeben hatte.

Ehemaliger „Schlapfenwirt“ als neuartige Kombi

Das jetzige Aus wird mit persönlichen Überlegungen begründet. Am kommenden Samstag sollen die letzten Haare fallen. Ganz ohne Friseur müssen die Mörbischer aber nicht auskommen, denn genau gegenüber vom „Trotzkopf“ eröffnet zeitgleich ein neuer Friseursalon, der „Caffeur“ – eine Mischung aus Café und Friseur.

Betrieben wird er von den Brüdern Peter und René Rathmann im ehemaligen „Schlapfenwirt“, wo die beiden 2012 bereits ein Gesundheitszentrum sowie eine Eisdiele angesiedelt haben. Letztere weicht nun dem „Caffeur“: „Die Pächterin wollte nicht beide Betriebe machen, weil das für sie nicht so gepasst hat, also haben wir uns entschlossen, den Friseur mit Café selbst zu betreiben“, erklärt Peter Rathmann.

Servicekräfte und Friseurinnen allesamt aus dem Ort

Das Konzept sieht das Café im vorderen Teil des Gebäudes vor, während es den Mörbischern im hinteren Teil an die Haare geht – räumlich getrennt durch eine Glaswand: „Es soll so sein, dass man auf einen Kaffee gehen kann, während man auf den Friseur wartet, oder sich beim Kaffee entscheidet, sich danach die Haare schneiden zu lassen“, so Rathmann.

Betrieben werden soll der „Caffeur“ rein „mörbischerisch“: Die drei Friseurinnen – eine davon wurde aus dem „Trotzkopf“ übernommen – sind ebenso Mörbischerinnen wie die Servicekräfte im Café, von denen es je nach Saison zwei bis vier geben soll.

Die Eröffnung findet am kommenden Freitag, dem 28. Februar mit Café-Betrieb und Informationen zum Friseur statt. Der Friseurbetrieb startet dann tags darauf.