Erstellt am 07. November 2012, 00:00

Danke via Facebook. Eindeutig / Roman Zehetbauer (ÖVP) darf sich über 163 Stimmen mehr als Manfred Feiler (SPÖ) freuen. Beide zeigten sich überrascht.

Von Nina Sorger

SCHÜTZEN / Mit „Hallo liebe FB Freunde, ich möchte mich bei euch allen für die Gratulationen und vor allem für die Unterstützung bedanken“ bedankte sich Schützens neuer Bürgermeister Roman Zehetbauer (ÖVP) nach seinem Stichwahlsieg via Facebook. Musste sein Vorgänger Walter Hofherr vor fünf Jahren noch wegen dreier Stimmen zittern, kann Zehetbauer sich über einen satten Vorsprung gegenüber SPÖ-Kandidat Manfred Feiler freuen: Runde 58 Prozent der Wähler konnte er für sich gewinnen und hält einen Vorsprung von 163 Stimmen.

Dabei hätte er „so ein eindeutiges Ergebnis nicht erwartet“: „Nach dem Ergebnis vom 7. Oktober habe ich mir zwar schon gedacht, dass wir gemütlich vorne liegen, aber so weit vorne ... ein Wahnsinn! Das zeigt mir, dass ich den richtigen Weg genommen habe“, freut sich der neue Ortschef, der seinen Sieg mit Freunden und Weggefährten feierte – „und das ging bis nach zwei Uhr in der Früh.“ Gratulanten stellten sich auch via Handy ein: „Aber viele hab ich in der Euphorie gar nicht gehört, also hab ich meinen freien Tag damit verbracht, die SMS zu beantworten.“

Feiler: „Umfahrung war ausschlaggebend“ 

Die SPÖ rund um Spitzenkandidat zeigt sich ratlos: „Ich hab mir schon gedacht, dass ich verlieren werde, aber dass es so eindeutig ist – damit habe ich nicht gerechnet“, gibt Feiler zu, erklärt aber: „Enttäuscht bin ich nicht. Ich hätt‘s gern gemacht, aber die Wähler haben anders entschieden.“ Zu den Gründen befragt, kann er die Stichelei aber doch nicht lassen: „Die Umfahrung war sicher ausschlaggebend: Zehetbauer hat das sehr gut gemacht, indem er gesagt hat, er hält sich da raus. Dass ihm die uBf-ler das geglaubt haben, verstehe ich aber nicht.“

Feiler wird allerdings im Gemeinderat weitermachen. Der neue Bürgermeister soll demnächst angelobt werden.