Erstellt am 18. Juni 2015, 06:16

Das Ladenkarussell in der City. Drei Geschäfte verlassen die Eisenstädter Innenstadt, dafür ziehen eine Boutique und ein Trachtengeschäft ein.

Bleibt. Gerüchte, wonach die »Gerry-Weber«-Filiale im Fleck-Haus zusperren soll, wurden auf BVZ-Anfrage von der Österreich-Zentrale in Wien dementiert. Foto: Werner Müllner  |  NOEN, Werner Müllner
Ein wechselvolles Karussell dreht sich derzeit in der Geschäftswelt der Fußgängerzone: Claudia Resch sperrte ihre Boutique „Stilecht“ in der oberen Hauptstraße zu.

Dieses Geschäftslokal wird aber bereits für seine neue Besitzerin umgebaut: Monika Stolzer zieht mit ihrer „Boutique Doris“ vom Colmarplatz in die Fußgängerzone.

„Habe die Gelegenheit zum Umzug ergriffen“

„Das Geschäft ist nicht barrierefrei, was einige Schwierigkeiten bereitet. Da das Gebäude außerdem verkauft wird, müsste ich mit Ende des Jahres sowieso aus dem Geschäftslokal raus. Also habe ich die Gelegenheit zum Umzug ergriffen“, so Monika Stolzer.

Mit Ende Juni muss sie nun ausziehen und will bis Juli ihr neues Geschäftslokal in Betrieb nehmen. Ein Einstandsfest soll Anfang August folgen.

Gerüchte, dass die Gerry-Weber-Filiale im Fleck-Haus zusperren soll, dementiert: „Das ist nicht richtig, die Filiale bleibt.“

Gössl sucht einheimische Franchise-Partnerin

In das Geschäftslokal des ehemaligen „My Men Stores“ von Yvonne Mirwald soll eine Filiale der Trachtenmodemarke Gössl einziehen. „Wir wollen frühestens Ende September aufmachen, derzeit suchen wir allerdings noch eine einheimische Franchise-Partnerin, mit der wir zusammenarbeiten können“, so Monika Sieghardt von Gössl.

Via Facebook teilte das „Animo“-Team rund um Gabriele Wiesinger mit, dass es das Geschäft für „Grüne Mode“ in der Fußgängerzone schließen und „ins Mittelburgenland auswandern“ wolle.

Das Geschäft ist mittlerweile geschlossen, ein neuer Mieter wird derzeit vom Besitzer des Hauses gesucht.

x  |  NOEN, Werner Müllner