Erstellt am 25. Mai 2016, 05:24

von Doris Fischer

Dekomlierte Wahlplakate: Schüler als Täter. Drei HTL-Schüler zwischen 17 und 19 Jahren sollen im jugendlichen Leichtsinn FPÖ-Plakate zerstört haben.

Am Tatort. Christian Riess und Geza Molnar (v.l.) vor der eingeschlagenen Fensterscheibe der FPÖ-Parteizentrale in der Eisenstädter Ruster Straße. Drei Schüler sollen für die Tat verantwortlich zeichnen.  |  NOEN, Fischer

Drei Schüler gingen Polizisten in Eisenstadt ins Netz: Sie sollen für die Vandalenakte auf FPÖ-Wahlplakate und die FPÖ-Parteizentrale in der Ruster Straße verantwortlich sein. „Aufgrund intensiver Ermittlungen konnten die Schüler ausgeforscht werden“, betont Polizeisprecher Wolfgang Bachkönig.

Schüler wollen Schaden wieder gut machen

Die ausgewerteten Spuren führten zu den drei Schülern im Alter zwischen 17 und 19 Jahre. Es handelt sich dabei um Schüler, die in Eisenstadt die Höhere Technische Lehranstalt (HTL) besuchen.

Zwei von ihnen sind in Wien und einer in Niederösterreich wohnhaft. „Immer wieder, wenn sie am Sonntagabend angereist sind, haben sie nach neuen Wahlplakaten, die sie beschädigen könnten, Ausschau gehalten“, heißt es aus Polizeikreisen. Bei der Sachbeschädigung, der eingeschlagenen Scheibe in der FPÖ-Zentrale, ließen die Täter einen Betonstein zurück. Diesen nahmen schließlich die ermittelnden Beamten mit.

„Bei den Einvernahmen haben sie einige Beschädigungen der FPÖ-Wahlplakate sowie der FPÖ-Landeszentrale gestanden“, stellt Daniela Landauer, Leiterin der Pressestelle der Landespolizeidirektion, fest. Darüber hinaus haben sie laut Polizei angegeben, den Schaden wieder gutmachen zu wollen.

Zu dem Motiv für die Taten gibt es bislang keine Hinweise.

Lob kommt von FPÖ-Klubobmann Geza Molnár: „Ich danke der Polizei sehr herzlich, dass sie aufgrund ihrer intensiven Ermittlungen die Täter nun fassen konnten.“

BVZ.at berichtete