Erstellt am 06. Juli 2011, 00:00

Der Politik auf der Spur. INTERESSIERT / Schüler der 2B des Gymnasiums Wolfgarten lernen in „Politische Bildung“, ihre politische Meinung zu vertreten.

 |  NOEN
VON NINA SORGER

EISENSTADT / Während in anderen Schulen in der letzten Schulwoche meist nur noch gespielt wird, wurden im Gymnasium Wolfgarten noch fleißig Diskussionen geführt – und das völlig freiwillig. Zahlreiche Schüler, wie sechs Burschen aus der 2B-Klasse, haben sich zu der unverbindlichen Übung „Politische Bildung“ gemeldet, um alles über die politischen Parteien, Koalitionen und politische Vorgänge im Land zu lernen.

„Ich finde, dass man Kinder möglichst früh mit den Vorgängen im Land vertraut machen sollte“, ist Professorin Adelheid Ehrenhofer, die die Übung leitet, überzeugt. „Ich wollte wissen, was die Politiker tatsächlich sagen – hinter der Rederei“, erzählt Benjamin Fischl. Im Rahmen der Übung berufen die Schüler Sitzungen mit eigener Tagesordnung ein, bei denen sie Reden zu aktuellen Themen – wie etwa zur Fünfer-Debatte – vortragen. Auch im Landtag und sogar im Parlament durften sie schon bei Sitzungen dabei sein. Was ihnen vor allem auffiel: „Im Landtag wird weniger gestritten. Im Parlament sind die Politiker viel aufgebrachter“, schildert etwa Lukas Sidlo seine Eindrücke. Politiker wollen die meisten der interessierten Schüler übrigens nicht werden.

Zur momentanen Diskussion „Aufsteigen mit zwei Fünfern“ haben die Burschen aber eine eindeutige Meinung, die Ingo Presich zusammenfasst: „Man sollte nicht die schlechten Noten fördern, sondern den Schülern beibringen zu denken.“