Erstellt am 02. Juli 2014, 07:21

Eisenstadt: Echt Fett?. Fett ist nicht Fett und schon gar nicht immer ungesund. Der Körper braucht Fett als Baustein für die Nervenzellen.

 |  NOEN, www.BilderBox.com

Wöchtentlich widmen sich BVZ und Allgemeinmediziner Dr. Nehrer in der neuen Rubrik „Xund ist gut“ den heimischen Restaurants, xunden Rezepten und xunden Themen. Diese Woche steht das Fett auf dem Speiseplan. Das Wort Fett löst bei den meisten Menschen sofort die Assoziation mit ungesunden Lebensmitteln aus.

Unterscheidung: Gesundes und ungesundes Fett

Dabei ist Fett nicht Fett und schon gar nicht immer ungesund. Der Körper braucht Fett als Baustein für die Nervenzellen, als sehr effektiven Energiespeicher, als Isolation gegen Kälte und Wärme und als Stoßdämpfer für empfindliche Organe. Fett ist auch wichtig für die Aufnahme der Vitamine A, D, E, K. Fett ist also lebenswichtig.

Wichtig ist auch zu wissen, dass es gesundes und ungesundes Fett gibt. Gesättigte Fette sind ungesund, weil sie zu Gefäßverkalkung führen und damit Herzinfarkt, Schlaganfall, und Raucherbein auslösen. Gesättigte Fette sind im Fleisch, in der Milch, in Backwaren, in Süßspeisen, in Chips, im Knabbergebäck, und in vielen Fertigprodukten enthalten. Ein halbes Backhuhn enthält 95 Gramm Fett, das entspricht sechs Packerln Frühstücksbutter.

Süßigkeiten sind eher Fettigkeiten zu nennen

Daher die Empfehlung nur zweimal in der Woche Fleisch oder Wurst zu essen, nur fettreduzierte Milch zu trinken, beim Käse auf den Fettanteil zu achten, und Fertigprodukte zu vermeiden. Große Mengen Fett sind in Süßigkeiten versteckt.

Sie sollten eher Fettigkeiten heißen. Eine Tafel Schokolade enthält 29,5 Gramm Fett, das sind zwei Packerl Frühstücksbutter und zusätzlich 19 Stück Würfelzucker. Die ungesättigten Fette sind die, die der Körper braucht. Ungesättigte Fette sind in Pflanzenölen, wie Rapsöl, Olivenöl, Sesamöl, Leinöl , und in Nüssen ofrt auch in Fischen enthalten. Zum Kochen und Braten ist daher Sesamöl und Rapsöl zu empfehlen.

Beide haben einen hohen Rauchpunkt, das heißt, man kann sie sehr stark erhitzen, ohne dass sich Rauch entwickelt. Für Salate sind Olivenöl, Safloröl, ( Distl-öl), Walnussöl und Kürbiskernöl zu empfehlen, das zusätzlich eine große Menge an Bioflavanoiden enthält. Auch zweimal in der Woche Fisch zu essen ist gesund, wobei Sie auf die Herkunft achten sollten.

Wie bei allen Nahrungsmitteln gilt beim Fett besonders: Augen auf und Hirn einschalten!


Dr. Nehrers „xunder Blick“ ins Restaurant Ruckendorfer:

Für Vegetarier ist die Auswahl an Gerichten ein wichtiges Argument, um ein Lokal zu wählen.

Im Restaurant Ruckendorfer wurden wir angenehm von der Anzahl der vegetarischen Speisen überrascht. Eines der angebotenen drei Tagesmenüs war vegetarisch, eine Cremesuppe als Alternative zur Rindsuppe, der Mohnkuchen als Nachspeise sogar mehlfrei.

Beide verkosteten Hauptgerichte - Linsencurry mit Tofu und vegetarischer Burger - haben uns durch ihren köstlichen Geschmack und die Portionsgröße überzeugt. Auch die getesten Vorspeisen – Erbsencremesuppe, Ziegenkäse – waren köstlich zubereitet.

Vor allem der Ziegenkäse war ein besonderes Highlight: außen fein knusprig und innen zart cremig, mit italienischen Antipasti serviert. Unser äußerst positiver Gesamteindruck wurde durch einen sehr aufmerksamen Kellner und ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis abgerundet.

Fazit: Sehr empfehlenswert für Vegetarier.


Die BVZ-Aktion:

Die BVZ und Allgemeinmediziner Martin Nehrer wollen Eisenstadt gesünder machen. Dabei wird ein „xundes“ Thema in der BVZ behandelt und ein Restaurant unter die Lupe genommen. Ziel ist eine Bewusstseinsveränderung der Eisenstädter und auch die Erhöhung der „xunden Angebote“ auf den Eisenstädter Speisenkarten.


„Xund“ Kochen: Rezept Gegrillter Spargel

Zutaten für vier Personen:

  • 2 Bund grünen Bio-Spargel, ca. 1 kg

  • 200 g Feta, zerbröselt

  • Schale einer großen Bio-Zitrone, gerieben

  • Rapsöl, Salz, Pfeffer

x  |  NOEN, Erwin Wodicka (Erwin Wodicka)

Zubereitung
Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden. Die ganzen Spargelstangen im vorgeheizten Plattengriller ca. sechs bis neun Minuten, je nach Durchmesser der Spargelstangen, grillen.

Der Spargel erhält dadurch kleine braune Querstreifen. Den Spargel auf vier Teller verteilen, den Schafkäse auf die Mitte des Spargels geben und mit der geriebenen Zitronenschale bestreuen. Salzen, pfeffern und mit Rapsöl, ca. ein EL pro Portion, beträufeln. Mit Weißbrot servieren.