Erstellt am 05. Mai 2016, 06:54

von Richard Vogler

Drei „Maturanten“ bei der Feuerwehr. Samstag vergangener Woche ging im Landeskommando der Feuerwehrleistungswettbewerb in Gold über die Bühne.

Einer von drei Bezirks-»Maturanten«: Stefan Hackl aus Purbach...  |  NOEN, FF/Vogler
Seit dem Jahre 1965 haben 1.179 burgenländische Feuerwehrmitglieder das Leistungsabzeichen in Gold erworben. Am vergangenen Wochenende kamen weitere 35 neue Träger des Abzeichens hinzu – davon drei aus dem Bezirk.

Als Drittbester schnitt Gerald Eder aus Purbach ab. Auch Martin Zechmeister aus Kleinhöflein und Stefan Hackl aus Purbach bestanden die Feuerwehrmatura.

Auch Befehlsgebung wurde überprüft

Dass die Feuerwehr mittlerweile keine reine Männerdomäne ist, wurde auch beim Bewerb unter Beweis gestellt. Mit Silke Mannsberger aus Bad Sauerbrunn und Melanie Raber aus Stegersbach waren zwei Frauen angetreten und beide absolvierten den Bewerb mit Bravour.

Der Leistungsbewerb wird von den Feuerwehrmitgliedern auch als „Feuerwehr-Matura“ bezeichnet. Beim Bewerb selbst wird speziell auf die Umsetzbarkeit des Erlernten in der Praxis, auf Aktualität und auf Einsatznähe Wert gelegt.

Das Fachwissen der Teilnehmer in Organisation, Technik und Taktik wurde in mehreren Bewerbsdisziplinen in Form von Fragen, taktischen Entscheidungen zu verschiedenen Einsatz- und Gefahrensituationen, Löschmittelbedarfsberechnungen und der Berechnung einer Löschwasserförderung über lange Strecken überprüft. Das Kommandieren und die Befehlsgebung wurde bei der Disziplin „Formulieren und Geben von Befehlen“ überprüft.

„Das Leistungsabzeichen in Gold ist das wertvollste Leistungsabzeichen im Feuerwehrdienst. Es öffnet die Türen für zukünftige Aufgaben bei den Feuerwehren“, hält Landesfeuerwehrkommandant Alois Kögl fest.