Erstellt am 01. Oktober 2014, 12:22

von Werner Müllner

Grüne Dragschitz: „Auf ÖVP verzichten“. Dragschitz und Co. kündigen der ÖVP quasi die Zusammenarbeit auf. Vonseiten der ÖVP sieht man das nur als Wahlkampftaktik.

Abschied und Newcomer. Yasmin Dragschitz (l.) nimmt eine Auszeit. Anja Haider-Wallner (M.) wird Gemeinderätin, Regina Petrik wird neue Klubobfrau der Grünen in Eisenstadt.  |  NOEN, Müllner
Die Klubobfrau der Grünen, Yasmin Dragschitz, nimmt sich ab 1. Oktober ein halbes Jahr politische Auszeit: „Wer mich kennt, weiß, dass ich meine Arbeit sehr ernst nehme und mich auf alle Sitzungen nach bestem Wissen und Gewissen vorbereite. Das erfordert mitunter sehr viel Zeit und Energie. Vor allem jetzt am Jahresende, wo unter anderem etwaige Budgetgespräche auf der Tagesordnung stehen werden. Da auch beruflich neue Anforderungen auf mich zukommen, kann ich leider nicht die notwendige Zeit für die Erfüllung meiner Aufgabe aufbringen.“

Haider-Wallner übernimmt Gemeinderatsmandat

Ihre Agenden werden aufgeteilt: Das Gemeinderatsmandat übernimmt Anja Haider-Wallner (35), Klubobfrau der Grünen wird Regina Petrik.

Die Unternehmerin Haider-Wallner will mit Wirtschaftskompetenz punkten. Anja Haider-Wallner hat sich vor zehn Jahren als Unternehmensberaterin mit Schwerpunkt Webmarketing und nachhaltige Wirtschaftskonzepte selbstständig gemacht. Seit Kurzem ist Anja Haider-Wallner Sprecherin der Grünen Wirtschaft.

Dragschitz erklärt zu ihrem Abschied: „In der vorherigen Periode haben wir Grünen mit der ÖVP unter Andrea Fraunschiel Projekte erarbeitet und auch gemeinsam beworben. Dazu zählen z. B. die Jugendkulturtage oder die Förderung für Solar- und Fotovoltaikanlagen, um nur einige zu nennen. Die ÖVP war ein verlässlicher Partner, mittlerweile ist die Handschlagqualität der ÖVP allerdings verloren gegangen.“

„Ehekrach“ zwischen ÖVP und den Grünen…

„Bezeichnend ist dabei das Verhalten der ÖVP in Bezug auf das Budget 2014. Von Stadtrat Freismuth wurde – in Absprache mit Bürgermeister Thomas Steiner – einiges zugesichert, jedoch nichts gehalten,“ erklärt Dragschitz.

Vonseiten der ÖVP sieht man hinter dem Wechsel Wahlkampftaktik, Klubobmann Istvan Deli: „Dass die neue Gemeinderätin auch Spitzenkandidatin für die WK-Wahl und die neue Klubobfrau Spitzenkandidatin für die Landtagswahl ist, entlarvt die Rochade als durchsichtiges und berechnendes Politspielchen der Eisenstädter Grünen. Die Grünen werden agieren, ohne auch nur einen Gedanken an eine konstruktive Gemeindearbeit zu verschwenden.“

Dragschitz gab ihren Kolleginnen einen Tipp mit auf den Weg: „Ich würde niemandem mehr raten, sich auf irgendwelche Vereinbarungen mit der ÖVP einzulassen.“