Erstellt am 11. Februar 2015, 07:24

von Doris Fischer

Halloween-Schütze vor Gericht. Am Faschingsdienstag muss sich in Eisenstadt der mutmaßliche Halloween-Schütze aus Oberpullendorf vor Richter Wolfgang Rauter für seine Tat verantworten.

Sportlich. Caroline Bredlinger (l.) konnte vor Kurzem ihr Comeback als Spitzenläuferin feiern, obwohl sie Ende Oktober von einer Kugel im Beckenbereich getroffen wurde.  |  NOEN, Privat
Einen Tag Aufschub – der Verhandlungstermin wurde vom 16. Feber auf den Faschingsdienstag, den 17. Feber, verschoben – hat der 32-jährige mutmaßliche Schütze, der zu Halloween in Großhöflein die 13-jährige Läuferin Caroline Bredlinger angeschossen haben soll.

Ein bis fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich

„Er ist wegen absichtlich schwerer Körperverletzung angeklagt“, stellt Landesgerichtspräsident-Stellvertreter Bernhard Kolonovits fest. Der Strafrahmen liegt bei einem bis fünf Jahren Freiheitsentzug, so Kolonovits. Die Verhandlung, die für einen Tag anberaumt ist, führt Richter Wolfgang Rauter.

„Aufgrund des Schießgutachtens und der Verletzungsfolgen lautet die Anklage der Staatsanwaltschaft auf schwere absichtliche Körperverletzung“, betont der stellvertretende Gerichtspräsident. Laut Staatsanwaltschaft besagt das Gutachten, dass es sich bei dem Schuss um einen direkten Treffer, sprich vom Gewehr direkt ins Becken der Jugendlichen, gehandelt hat.

Der mutmaßliche Schütze rechtfertigte sich gegenüber seinem Anwalt Christian Supper damit, dass es sich um einen „unglücklichen Zwischenfall“ gehandelt habe.

Mehr zum Thema: