Erstellt am 02. September 2015, 06:12

von NÖN Redaktion

Duo holte Bub ins Leben zurück. Ein Zweijähriger schluckte einen Luftballon und drohte daran zu ersticken. Zwei Polizisten retteten ihm das Leben.

Toll gemacht. Lukas Klikovits (r.) mit seinem Kollegen Rene Pessnegger. Mit Herzmassage retteten sie in Wien einen Zweijährigen. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Am vergangenen Donnerstag war der Eisenstädter Polizist Lukas Klikovits mit seinem Kollegen Rene Pessnegger in Wien zu einem Einbruch unterwegs, als die beiden über Funk „Zweijähriger Bub in Lebensgefahr“ hörten. Die Amtshandlung beim Einbruch wurde abgebrochen, mit Blaulicht ging es zum Einsatzort.

Mit ein Grund, warum die Polizei zu solchen Einsätzen fährt, ist, weil die Polizeiwägen mit mobilen Defibrillatoren ausgestattet sind. Klikovits: „Als wir am Einsatzort eintrafen, lag der Zweijährige leblos auf dem Rücken, sein Onkel leistete Erste Hilfe.“

Luftballon steckte im Hals des Buben

Der engagierte Polizist weiter: „Der Bub hatte einen Luftballon verschluckt, so einen kleinen für Wasserbomben.“ Die Polizisten versuchten, den Ballon aus dem Hals zu bekommen, was jedoch scheiterte. „Um den Ballon nicht noch weiter rein zu blasen, mussten wir auf die Beatmung verzichten und machten bei dem jungen Mann Herzdruckmassage“, schildert Klikovits die dramatischen Minuten.

Kurz darauf traf der Notarzt ein. Dieser konnte mit einer Pinzette den Luftballon entfernen. Durch das perfekte und hochprofessionelle Zusammenspiel der Einsatzkräfte konnten die Vitalfunktionen des Buben wiederhergestellt werden. Klikovits: „Nachdem minutenlang keinerlei Lebenszeichen zu erkennen waren, setzten plötzlich Herzschlag und Atmung wieder ein.“

Der Zweijährige wurde mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 9 in die Kinderintensivstation gebracht und in künstlichen Tiefschlaf versetzt. Sein Zustand ist laut Auskunft der behandelnden Ärzte stabil.

Klikovits ist „Wiederholungstäter“: Schon einmal hatte der Vater von zwei tollen Burschen eine Frau ins Leben zurückgeholt.