Erstellt am 03. Dezember 2014, 07:12

von Doris Fischer

Schulen warnen vor Fremden!. In Eisenstadt soll ein Unbekannter versucht haben, Kinder in sein Auto zu locken – Polizei und Schuldirektorinnen reagierten.

Verführerisch. Richtiges Verhalten, wenn man angesprochen wird, einüben. Symbolbild: Shutterstock/IVL  |  NOEN, Shutterstock/IVL
Die Polizei bestätigt, dass vor Kurzem zwei minderjährige Mädchen im Bereich Europaplatz von einem unbekannten Mann mit ausländischem Akzent angesprochen und um den Weg zum Domplatz gefragt wurden. Er soll sie auch aufgefordert haben, ins Auto einzusteigen.

„Es gibt nur eine vage Täterbeschreibung“

„Die Mutter meldete drei Tage darauf den Vorfall bei der Polizei“, berichtet Polizeipressesprecher Gerald Pangl und ergänzt: „Es gibt nur eine vage Täterbeschreibung, außer, dass der Mann um die 40 Jahre alt sein soll. Weitere Fälle sind uns nicht bekannt, obwohl weitere Gerüchte in Eisenstadt und Umgebung kursieren.“ Die beiden Mädchen haben laut Polizei richtig reagiert: „Sie sind einfach weitergegangen und haben nicht reagiert.“

Sensibilisiert sei man bei der Polizei durch die Anzeige jedenfalls. Es werden verstärkt Streifen durchgeführt und die Schulwegsicherung passt auf. Und auch in den drei Volksschulen der Landeshauptstadt ist man aktiv geworden.

Gespräche über das richtige Verhalten

„In der Vorwoche ist uns ein Fall bekannt geworden. Alle Volksschulen in Eisenstadt haben eine Elterninformation herausgegeben“, versichert Direktorin Michaela Seidl.

Für Kleinhöfleins Direktorin Gerlinde Kugler „ist es unsere Pflicht, zu reagieren“. Zusätzlich wurde in den Klassen mit den Kindern über das richtige Verhalten gesprochen. „Einmal pro Schuljahr kommt auch die Polizei zu uns in die Schule, um die Kinder zu informieren“, so Seidl.