Erstellt am 05. März 2016, 18:35

von NÖN Redaktion

Top-Jobs für Frauen in der Stadtverwaltung. Fünf von neun Führungspositionen in der Stadtgemeinde sind mit Frauen besetzt.

Eisenstadt: Von den insgesamt 256 Dienststellen - aufgeteilt auf Rathaus, Wirtschaftsbetriebe, Kinderbetreuung und Schulen - sind 157 (63,8 %) mit Frauen besetzt und 99 mit Männern.  |  NOEN, zvg
Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März zieht Bürgermeister Thomas Steiner Bilanz über die Beschäftigungspolitik der Stadtgemeinde: „Es sind durchwegs bestens qualifizierte, hoch motivierte und sozial kompetente Mitarbeiterinnen, die einen neuen Stil der Verwaltung verkörpern. Ich bin froh darüber, innerhalb von nur wenigen Jahren – teilweise auch gegen den Widerstand der anderen Parteien – fünf Frauen in die ‚Chefetage‘ der Stadt geholt zu haben.“

Mit der Bestellung von Carmen Hirschmann zur Leiterin des Geschäftsbereichs Soziales ist der Frauenanteil in den Führungspositionen der Stadtgemeinde zum ersten Mal über 50 Prozent gestiegen. Anfang 2013 wurde  Gerda Török zur Magistratsdirektorin bestellt.

Die gebürtige Eisenstädterin war damit die erste Frau in der Geschichte der Landeshauptstadt Freistadt Eisenstadt, die die Aufgabe als beamtete Chefin aller 256 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtgemeinde wahrnimmt und ist eine von drei Magistratsdirektorinnen Österreichs. Leiterin des Geschäftsbereiches Recht und stellvertretende Magistratsdirektorin ist Karin Mad, den Geschäftsbereich Bürgermanagement (Standesamt, Melde-, Pass- und Fundwesen) leitet Ingrid Schwarz und für den Geschäftsbereich Marketing und Kultur (Amtsblatt, Veranstaltungen und E_Cube) zeichnet Mag. Heike Kroemer verantwortlich.

„Abgesehen von ihrer besonderen fachlichen Qualifikation, haben alle fünf neue und positive Akzente in die Arbeitsweise unserer Verwaltung gebracht“, so Bürgermeister Steiner.

Stadtgemeinde: Frauenanteil deutlich über 60 %

Von den insgesamt 256 Dienststellen – aufgeteilt auf Rathaus, Wirtschaftsbetriebe, Kinderbetreuung und Schulen – sind 157 (63,8 %) mit Frauen besetzt und 99 mit Männern. Den Löwenanteil nehmen die Bereiche Kinderbetreuung und Schulen ein: 89 Frauen (95,3 %) haben hier einen Job gefunden. Aber auch die Kernverwaltung ist weiblich, von den 77 Beschäftigten arbeiten hier 46 Frauen (59,7 %). Lediglich in den Wirtschaftsbetrieben sind die Frauen in der Minderheit: 9 Mitarbeiterinnen (12,5 %) stehen 63 Männern gegenüber, obwohl auch hier in den letzten Jahren, vor allem im Bereich der Stadtgärtnerei der Frauenanteil gestiegen ist.